Erdbeer- und Spargelmesse 2013

ExpoSE 2013 - „Die Regionalität dürfen wir uns von den Discountern nicht nehmen lassen!“

Im November traf sich wieder die Sonderkulturbranche auf der internationalen Fachmesse für die Spargel- und Erdbeerbranche (kurz ExpoSE) in Karlsruhe. Wie steht die Sonderkulturbranche da nach einem klimatisch mehr als schwierigem Jahr? Wir sprachen mit Wolfgang Böser, dem 1. Vorsitzender des Verbandes Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer (VSSE). Er zieht eine positive Bilanz der alljährlichen Erdbeer- und Spargelmesse ExpoSE, die der VSSE in diesem Jahr zum 18. Mal veranstaltete.

Mit 370 Ausstellern und über 5.000 Fachbesuchern, davon rund 1.000 aus aller Welt, erzielte die ExpoSE 2013 einen neuen Besucherrekord. Dies machte sich auch spürbar am gemeinsamen Stand von ZG Raiffeisen und ihrer Schwestergenossenschaft Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG aus Köln (RWZ) bemerkbar. Auf nahezu 100 qm präsentierten die Geschäftsbereiche ZG Raiffeisen Agrar, ZG Raiffeisen Technik und RWZ Technik Sehenswertes aus ihrem Angebot für die Spargel- und Erdbeerproduktion. Bewährt hat sich das neue Standkonzept mit deutlich vergrößerter Fläche, um mehr Raum für das individuelle Gespräch zu geben.

Freie Bahn mit dem Hochradschlepper

Die Attraktion am Stand waren zwei Spezialtraktoren der Firma Fendt. Die RWZ Köln hatte einen Hochradschlepper mitgebracht. Dieser Sonderfahrzeugbau mit einer Durchfahrtshöhe bis 70 cm ermöglicht es nahezu jederzeit, in den Spargelacker zu fahren.

Das Interview mit Wolfgang Böser zur Lage der Sonderkulturbranche lesen Sie hier. Alle Fotos von der Messe gibt es weiter unten.

Der Branche geht es insgesamt besser, als es das Jahr 2013 mit seinen unbeständigen Wetterverhältnissen eigentlich hätte erwarten lassen. Im Trend sind weiterhin Lösungen für Verfrühung, Kühlung und Automation mit entsprechenden maschinellen Lösungen. Über das Befinden der Branche konnten wir mit Wolfgang Böser vom Veranstalter Verbandes Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer (VSSE) sprechen. Das Interview finden Sie weiter  unten auf dieser Seite.

Bodenanalye für optimierte Nährstoffversorgung

Neben einigen Exemplaren neuester Agrartechnik standen am Messestand von RWZ und ZG Raiffeisen vor allem das neue Angebot für eine individuelle Bodenanalyse im Vordergrund. Dabei kann der Landwirt den Nährstoffbedarf seines Bodens gezielt durch Bodenproben ermitteln lassen. Anschließend kann er sich in einer der acht Düngermischanlagen der ZG Raiffeisen in Baden eine individuelle Mischung zusammenstellen lassen und so seine Düngemaßnahmen an den Bedarf am Standort anpassen. Die Bodenanalyse gibt es in zwei Varianten, „Standard“ und „Hochauflösend“. Letztere lohnt sich vor allem für intensiv bewirtschaftete Sonderkulturbetrieb, die ihre Flächeneffizienz steigern möchten.

Das Fachgespräch
Wolfgang Böser

Interview mit Wolfgang Böser, 1. Vorsitzender des Verbandes Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer (VSSE)

Zur Person
Wolfgang Böser ist 1. Vorsitzender des Verbandes Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer (VSSE). Gemeinsam mit seinem Bruder Otmar betreibt er seit den 1990er Jahren den Erdbeer- und Spargelhof Böser in Forst bei Bruchsal. Während sein Bruder den Produktionsbetrieb leitet, serviert Böser nebenan im Spargelrestaurant Böser in der Saison Köstlichkeiten frisch vom Feld. Einmal jährlich, immer im November, veranstaltet der VSSE in den Karlsruher Messehallen die expoSE und expo-direkt, die sich in 18 Jahren ihren Rang unter den europäischen Leitmessen im Sonderkulturbereich erobert hat.

 

Herr Böser, über 5.000 Interessierte haben die Erdbeer- und Spargelmesse 2013 besucht, davon über 1.000 aus aller Welt. Sind Sie zufrieden?

So viele Aussteller und Besucher hatten wir noch nie. Außerdem haben 67 Prozent der Fachbesucher auf der Messe gekauft oder geordert. Das ist eine sehr gute Quote.

Heißt das, der Sonderkultur-Branche geht es gut?

Die Stimmung war jedenfalls deutlich besser, als man es nach diesem schwierigen Jahr erwarten durfte. Aber das lag sicher auch daran, dass der Verbraucher verstanden hat, dass die Situation außerordentlich schwierig ist, wegen der relativ geringen Erntemengen. Jedenfalls hat sich niemand beklagt über die Preise. Das ist in dieser Form ungewöhnlich.

Welche Trends bewegen die Branche derzeit?

Ein Dauertrend ist natürlich die Verfrühungstechnik, also Folien und Tunnel-Material, mit dem wir die Felder im Winter schützen und dadurch versuchen, möglichst früh zu ernten. Hier gibt es noch viel Feinabstimmungsbedarf. Die Branche war in diesem Jahr hier allerdings etwas gespalten. Diejenigen, die intensiv auf Verfrühung gesetzt haben, waren besser dran als diejenigen, die ohne arbeiteten. Letztere konnten nicht ihr volles Ertragspotenzial nutzen und auch die höheren Preise am Anfang nicht mitnehmen. Bei den Betrieben, die Verfrühungstechniken einsetzen, ist jedenfalls der Direktvermartungs-Anteil deutlich höher beim Umsatz. Die Kunden laufen meistens zu dem Anbieter, der früh liefern kann. Wenn sie erst einmal weg sind, sind sie schwer wieder zurückzugewinnen.

2013 war ja klimatisch auch ein schwieriges Jahr, 2012 dagegen ein sehr günstiges. Heißt das, ohne Verfühung geht es nicht mehr, auch in einem guten Jahr?

Nein, nicht unbedingt. Aber wie dringend Sie die Verfrühung dann wirklich brauchen, können Sie ja vorher nicht wissen! In einem guten Jahr geht es vielleicht auch mit etwas weniger, in einem schlechten braucht man mehr. Das macht dann vielleicht eine Woche Unterschied, aber den merkt man dann wiederum ganz massiv.

Zuviel Verfühung ist natürlich auch nicht gut. Heute arbeitet man ja in der Regel mit einem Drittel-Mix: Ein Drittel der Betriebsfläche belegt man mit frühen Sorten, die mit Verfrühungstechniken unterstützt werden. Die beiden anderen Drittel verteilen sich auf mittlere und späte Sorten.Gerade die klimatischen Vorteile der Rheinschiene sind prädistiniert für frühe Sorten. Wir sollten alles tun, um diesen Vorsprung zu halten. Die anderen Anbauregionen Deutschlands rüsten massiv auf bei der Verfrühung.

Denken die Verbraucher bei solchen Folien denn nicht: Ich will kein Plastik auf dem Feld?

Solche Bedenken sind eigentlich unbegründet. Die Folien sind TÜV-geprüft, lebensmitteltauglich und wahrscheinlich unbedenklicher als viele Spielzeuge in Kinderzimmern. Nach sechs Jahren sind sie komplett receyclebar. Mit den Folien brauchen wir keine Herbizide, wir haben ein gleichmäßigeres Wachstum und einen besseren Wasserhaushalt. Auch der Geschmack ist besser, das Gemüse verholzt nicht so leicht. Vergessen Sie auch nicht, dass wir mit Folien ein Steuerungsinstrument haben. Wenn wir keine Folien hätten, würde der Spargelmarkt bei größeren Temperaturschwankungen sofort am Boden liegen.

Welche Trends gab es noch zu beobachten?

Kühltechnik steht schon lange im Fokus, da gibt es noch ein hohes Verbesserungspotenzial im Spargelbereich. Interessant sind natürlich auch Entwicklungen wie der AutoSpar, ein „Stechroboter“, der wirklich die selektive Ernte leisten kann, genau wie der Mensch, die einzelne Stange aus dem Boden holt, wenn sie die richtige Länge hat. Aber diese Erntemaschinen müssen jetzt erstmal unter Realbedingungen zeigen, was sie wirklich können.

Es gibt schon seit ein paar Jahren Vollernter, die eigentlich wenig Sinn machen. Ich kann nicht jede Woche einmal übers Feld fahren und dann viel Industrieware produzieren, die die Preise nach unten zieht. Und wenn ich mit meinen Erntehelfern nicht mehr nachkomme, dann braucht der Markt die hohen Mengen, für die sich so eine Maschine lohnt, gerade nicht mehr.

Glauben Sie, dass solche Ernteroboter die menschlichen Erntehelfer ersetzen werden?

Nein, jedenfalls mittelfristig glaube ich das nicht. Maschinen können immer nur helfen, hohe Arbeitsspitzen abzufangen, aber sie können die Grundmannschaft nicht ersetzen, mit der ich eine gute Balance hinbekomme zwischen hoher Produktivität und vernünftiger Ergonomie. Die Arbeit auf dem Feld kann nämlich ganz schön ins Kreuz gehen. Aber man soll nie nie sagen – die elektronischen Sortiermaschinen oder Schälmaschinen haben wir am Anfang auch belächelt. Heute sind sie Standard.

Welche Entwicklungen sehen Sie noch in der Branche?

Beim Spargel gibt es immer viel Experimentierfreude, sowohl bei den Betrieben als auch bei der Industrie. Aber warum ist das so? Es ist ein sehr wertiges Produkt, das vom Verbraucher stark beachtet wird. Was ich dort mache, hat eine stärkere Wirkung als bei anderen Kulturen, zum einen durch den Saisonalcharakter, aber auch durch den hohen Wert im Verkauf.

Muss die Branche nicht daran interessiert sein, diesen Wert zu erhalten?

Absolut. Es wird viel investiert in die Professionalität bei der Direktvermarktung, etwa bei den Hofläden. Die Discounter kommen ja jetzt alle plötzlich mit Regionalität, aber die dürfen wir uns von den Supermärkten nicht vom Brot nehmen lassen. Denn wir können Regionalität originär viel besser. Da spielen kurze Wege und damit die Frische eine Rolle, die ist bei diesem Produkt nach wie vor entscheidend. Wenn WIR die Regionalität nicht verkörpern, wer dann?

Die Fragen stellten Thomas Polzer und Dr. Jens Kreutzfeldt.

 

Impressionen von der ExpoSE 2013
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Termine

Unsere Prüftermine für Sprühgeräte und Feldspritzen

vom Fachmann nach den gesetzlichen Vorgaben mehr

Aktuelles

Damit Ihre Früchte nicht ins Schwitzen kommen: Digitale Verfrühungssteuerung für Obst- und Gemüseanbau mehr

Damit Ihre Sonderkultur keine kalten Füße bekommt: Digitale Verfrühungssteuerung für Spargel mehr

Unser Katalog: Alle Spezialprodukte auf einen Blick

für Wein-, Obst- und Gemüsebau in einem Katalog mehr

Dokumente

Sicherheits- datenblätter

Link zur Datenbank mit allen gehandelten Gefahrenstoffen auf einen Blick mehr

Rechnungsversand

Sie möchten Ihre Rechnung lieber online?

Rechnungen und Gutschriften direkt per E-Mail erhalten mehr

Märkte

Matif Euronext Kurse

Kurse für Weizen, Raps und Mais mit 15 Minuten Verzögerung mehr

Qualitätsmanagement

Interview mit einem Auditor

warum wir bei GMP+ erneut gut abgeschnitten haben und was wir besser machen können mehr

Standortfinder
Standortfinder Thumbnail

Ihre Niederlassung in Ihrer Nähe

Hier finden Sie Ihre Agrar-Niederlassung in Ihrer Nähe. mehr

Mitgliedschaft

Mitglied werden

Als Landwirt können auch Sie jederzeit durch Zeichnung von Anteilen beitreten mehr

Kalender
[Previous Month]   [Next Month]
April 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02
03
04
05
06
07
08
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05