Erdbeer- und Spargelmesse 2014

ExpoSE 2014: Die Sonne kommt durch

Vom 19. bis 20. November 2014 tummelte sich wieder die Sonderkulturbranche auf der Erdbeer- und Spargelmesse ExpoSE in Karlsruhe. Der gemeinsame Messestand der Schwestergenossenschaften RWZ Rhein-Main eG aus Köln und ZG Raiffeisen eG aus Karlsruhe zog auch in diesem Jahr wieder hunderte Fachbesucher an. Zu sehen gab es dort unter anderem neue Produkte im Sortiment, die dem Sonnenlicht nicht nur die helle, sondern auch eine dunkle Seite abgewinnen können.

Ein Blickfang auf der Messe war bereits in der Eingangshalle das Beregnungsmobil der österreichischen Firma SunDrops, das in Baden von der ZG Raiffeisen Technik GmbH vertrieben wird. SunDrops ist das erste mobile Bewässerungsaggregat, das vollständig autark mit Solarenergie betrieben wird. Alle Gerätekomponenten inklusive der Photovoltaikmodule sind komplett auf einem einzigen Anhänger montiert. Das Gerät ist damit unabhängig von fossiler Energie und Netzstrom und spart zugleich Wasser. Das ausgebrachte Wasser wird über Tropfrohre besonders fein dosiert und fließt genau dorthin, wo es gebraucht wird.

Wasserverluste vermeiden

Die Ergebnisse sind vielversprechend. "Die Tropfleitung bringt effektiv genausoviel wie eine Überkopfberegnung, aber wir kommen mit rund 50 Prozent weniger Wasser aus und sparen dazu natürlich noch den Treibstoff, den ein herkömmlicher Dieselgenerator verbraucht", sagt Peter Frey. Gemeinsam mit Sohn Markus hat der Tüftler aus Wien das mobile Solarkraftwerk entwickelt.

"Wir haben im Versuch 7,3 Hektar Saatmais mit nur 4 KW Antriebsleistung bewässert und hatten dabei auch noch rund 20 Prozent Mehrertrag. Dank des Solarantriebs kommt das Wasser ja immer dann automatisch, wenn die Sonne durchkommt, also wenn die Pflanze es auch ganz besonders braucht."

SMS-gesteuertes kleines Solarkraftwerk für unterwegs

Die ursprüngliche Idee für SunDrops kam von einem befreundeten Biolandwirt, der die Freys fragte, ob sie ihm nicht eine umweltfreundliche Solarlösung für seine Bio-Ernte entwickeln könnten. Heraus kam eine nicht nur für ökologische Betriebe attraktive Lösung. Abgesehen vom Einsparpotenzial kann bei dem Gerät kein Treibstoff austreten und den Boden verschmutzen, und dank des sparsam dosierten Wassereinsatzes wird außerdem die Gefahr von Auswaschungen reduziert.

Mit diesem Konzept, das Ressourcen und Boden schont, hat das mobile Solar-Kraftwerk schnell Aufmerksamkeit und Anerkennung in der Fachwelt gefunden. SunDrops ist auch schon mit mehrere Preisen ausgezeichnet worden, darunter der Energieeffizienzpreis Helios und der 2. Platz beim Daphne-Umwelttechnologiepreis.

Mehrfach preisgekrönt

Dabei kommt die Praxis nicht zu kurz. Kaskadierung und Dauerberegnung sind mit dem Gerät möglich, falls gewünscht. SunDrops verfügt über einen internen Speicher mit einer Kapazität von 11 KWH und kann somit auch als mobiler Generator für alle gängigen Stromverbaucher eingesetzt werden. Ein Hybridwechselrichter wandelt die Solarenergie sofort im Gerät in 230 Volt Wechselstrom um. Überhangmengen können problemlos ins eigene Hausnetz eingespeist werden.

Derzeit arbeiten Peter und Markus Frey am Feinschliff für eine Steuerung per SMS, mit der das Gerät bequem aus der Ferne bedient werden kann. Und dank eines fest integrierten GPS-Moduls als Diebstahlsicherung weiß der Landwirt jederzeit, wo sich sein kostbares mobiles Solarkraftwerk befindet.

Solarstrom für den Eigenverbrauch bleibt rentabel

Was im Kleinen mobil funktioniert, geht auch im Großen: Auch dort kommt es auf den passenden Speicher an. "Solarstrom macht inzwischen für Landwirte vor allem für den Eigenverbauch Sinn", sagt Georg Mercker, Fachbereichsleiter Innenwirtschaftstechnik von der ZG Raiffeisen Technik GmbH. Bis zur Novelle des Erneuerbaren Energiengesetzes (EEG) boomten Photovoltaik-Anlagen auf landwirtschaftlichen Dächern. Solche Anlagen liefert die ZG Raiffeisen Technik bereits seit 2009, jetzt gibt es auch den passenden intelligenten Speicher dazu. Denn inzwischen liegen die gesetzlichen Einspeisevergütungen unter dem Verbrauchspreisen für Netzstrom.

Auf den Speicher kommt es an

"Das ist so natürlich ein Verlustgeschäft", meint Mercker. "Die Lösung ist der passende Speicher. Damit kann ich nun die Überlast meiner Solarstromanlage solange vorhalten, bis ich sie selbst verbrauchen kann." Das lohnt sich vor allem für Betriebe mit permanent laufenden Verbrauchern wie Lüftung, Milchkühlung und Melkroboter oder Kühlhäuser. Angestrebt sind laut Mercker Autarkiequoten von im Schnitt 65 Prozent bei der Stromversorgung. 76 Prozent und mehr wurden in den bisherigen Referenzprojekten bereits erreicht. Die Investition in eine eigene Photovoltaikanlage bleibt so rentabel. Eine KfW-Förderung von bis zu 30 Prozent ist möglich.

Auch die dunkle Seite des Lichts kann Wachstum bringen

Eine ganz andere Seite gewinnt dem Sonnenlicht das thermisch gelochte Bändchengewebe für den Gartenbau ab, das der Geschäftsbereich Pflanzliche Produktion der ZG Raiffeisen neu in sein Sortiment aufgenommen hat. Das Polyethylengewebe lässt Wasser und Sonnenlicht nur dorthin, wo es auch hinsoll, nämlich zu den angebauten Salaten, Kräutern oder Gartengemüsen. Gräser und Unkräuter haben gegen die Bodenabdeckung das Nachsehen. Das spart Herbizide und vor allem Zeit und viel Arbeit bei der Terminsteuerung.

Fertig gelocht

Das Bändchengewebe gibt es individuell gelocht in verschiedenen Breiten und Lochabständen. Bisher mussten die Löcher mühsam von Hand in solches Gewebe geschnitten werden, wobei die Betriebe je nach Anbaufläche häufig auf Fremdarbeitskräfte angewiesen sind. Die neue Lochung bietet neben der Arbeitsersparnis zusätzlich den Vorteil, dass die Löcher thermisch versiegelt sind und so nicht wie bisher einreißen können. Das Gewebe ist damit deutlich länger haltbar und somit auch umweltfreundlicher, weil es nicht so häufig ersetzt werden muss.

Die regionale Lösung liegt näher

Die dafür angewandte spezifische Technik wurde in Südbaden entwickelt, dort wird auch das Bändchengewebe gelocht und verabreitet. Mussten solche Gewebe bisher über weite Wege angeliefert werden, ist die regionale Lösung nun schneller, günstiger und flexibler, aber eben auch umweltfreundlicher. "Noch sind die Bändchengewebe nicht großflächig etabliert, aber angesichts der neuen Möglichkeiten gewinnt das Thema im Gartenbau zunehmend an Bedeutung", sagt Daniel Keller, Produktionsmanager Spezialprodukte bei der ZG Raiffeisen.

Impressionen von der ExpoSE 2014
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aktuelles

Damit Ihre Früchte nicht ins Schwitzen kommen: Digitale Verfrühungssteuerung für Obst- und Gemüseanbau mehr

Damit Ihre Sonderkultur keine kalten Füße bekommt: Digitale Verfrühungssteuerung für Spargel mehr

Unser Katalog: Alle Spezialprodukte auf einen Blick

für Wein-, Obst- und Gemüsebau in einem Katalog mehr

Dokumente

Sicherheits- datenblätter

Link zur Datenbank mit allen gehandelten Gefahrenstoffen auf einen Blick mehr

Rechnungsversand

Sie möchten Ihre Rechnung lieber online?

Rechnungen und Gutschriften direkt per E-Mail erhalten mehr

Märkte

Matif Euronext Kurse

Kurse für Weizen, Raps und Mais mit 15 Minuten Verzögerung mehr

Qualitätsmanagement

Interview mit einem Auditor

warum wir bei GMP+ erneut gut abgeschnitten haben und was wir besser machen können mehr

Standortfinder
Standortfinder Thumbnail

Ihre Niederlassung in Ihrer Nähe

Hier finden Sie Ihre Agrar-Niederlassung in Ihrer Nähe. mehr

Mitgliedschaft

Mitglied werden

Als Landwirt können auch Sie jederzeit durch Zeichnung von Anteilen beitreten mehr

Kalender
[Previous Month]   [Next Month]
Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26
27
28
29
01
02
03
04
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
06