Agrartage Rheinhessen 2014

Hinter diesem Plan muss sich niemand verstecken: Weinbau-Empfehlung 2014 (Foto: ZG Raiffeisen)
Hinter diesem Plan muss sich niemand verstecken: Weinbau-Empfehlung 2014 (Foto: ZG Raiffeisen)

Wir haben wieder den Plan: Weinbauempfehlung 2014 vorgestellt

Nach einem für den Weinbau nicht einfachen Jahr haben die Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG aus Köln (RWZ) und die ZG Raiffeisen eG aus Karlsruhe auf den Agrartagen Rheinhessen 2014 wieder ihre diesjährige Weinbauempfehlungen vorgestellt. Man hofft auf bessere Wetterbedingungen als im Vorjahr.

Wie bereits im Vorjahr war die ZG Raiffeisen mit einem Stand im RWZ-Zelt zu Gast, das in den drei Messetagen mehrere tausend Fachbesucher aus ganz Süddeutschland anzog. Die Messe hat sich für Winzer inzwischen zum Geheimtipp entwickelt, dementsprechend fiel auch der Besucherandrang aus. Die Weinbauempfehlungen der beiden Hauptgenossenschaften wurden wie üblich sehr gut angenommen, auch wenn man sich in Köln und Karlsruhe mitunter wünscht, es gebe Erfreulicheres aus dem Vorjahr zu berichten.

Die Versuchsergebnisse zeichnen eine schwierige Saison nach

„Die Weinlese 2013 war wirklich kein Vergnügen“, meint ZG Raiffeisen-Weinbauexperte Gerhard Veith. „Man wusste heute nicht, ob und was man morgen lesen soll. So ein verrücktes Jahr habe ich in über 40 Jahren Weinbau noch nicht erlebt.“ Auf einem Versuchsgelände am Aspichhof bei Ottersweier hütet Veith den bisher ersten und einzigen Großversuch zu Weinbau-Fungiziden in Baden, den die ZG Raiffeisen 2012 in Zusammenarbeit mit der RWZ Köln angelegt hatte.

Im dortigen Weinberg in der Lage Huber Althof testet die ZG Raiffeisen die Wirksamkeit von Pflanzenschutzmitteln gegen die Rebkrankheiten Peronospora (falscher Mehltau) und Oidium (echter Mehltau) an der Rebsorte Müller-Thurgau sowie gegen Botrytis (Grauschimmel) in einer Riesling-Anlage. In insgesamt vier gemeinsamen Großversuchen in den großen deutschen Weinanbaugebieten Mosel, Rheinhessen, Südpfalz und Baden sammeln die beiden Hauptgenossenschaften Erkenntnisse, die in ihre jährlichen Weinbauempfehlungen an die Winzer in ihren Regionen einfließen. Auch die Ergebnisse der Exaktversuche in Südbaden von ZG Raiffeisen-Sonderkulturberater Patrick Muggensturm werden miteinbezogen.

Alles stimmte, bis auf das Wetter

In diesem Jahr weiß Veith allerdings nicht so recht, ob er angesichts der Versuchsergebnisse am Aspichhof nun weinen oder lachen soll. Einerseits sehen sich die Weinbauexperten von ZG Raiffeisen und RWZ Köln in ihren jeweiligen Weinbauempfehlungen bestätigt. In der Tat: Die Trauben, die nach der Weinbau-Empfehlung behandelt worden waren, waren gesund. Doch geholfen hat es nicht viel. Denn gegen ungünstige Wetterbedingungen hilft leider auch das beste Pflanzenschutzmittel nichts.

Weinbau- und Spritzplan 2014 Wir haben den Plan - mit allen Empfehlungen für die Weinbausaison in Sachen Pflanzenschutz, Resistenzmanagement und Dokumentation. Den Plan gibt es kostenlos im Posterformat bei Ihrer nächsten ZG Raiffeisen Agrar-Niederlassung. Zu unseren Weinbau-Großversuchen lesen Sie mehr hier

Während die frühen Rebsorten noch von bombigem Wetter im Spätsommer und Frühherbst profitierten, war den Spätsorten weniger Glück beschieden. Bei kaltem und regnerischen Wetter wollten die Trauben einfach nicht recht reifen. Viele Winzer standen damit vor einem Dilemma, erklärt Veiths Kollege Jochen Konradi, Sonderkulturberater in der Vertriebsregion Karlsruhe-Mannheim: Soll ich jetzt ernten und unreife Trauben lesen, das bedeutet Abstriche bei der Qualität, oder soll ich noch länger warten und riskieren, dass ich am Ende ganz leer ausgehe?

Geringere Erntemengen beeinträchtigen die Wettbewerbsfähigkeit

Zusätzlich machten Unwetterschäden den Winzern zu schaffen, wie Hagelschäden in Nordbaden  oder teilweise extremer Starkregen in der Ortenau. Der Starkregen ließ die Beerenhaut platzen und machte einen Teil der Ernte unbrauchbar. Bei Ernteeinbußen zwischen 25 und 50 Prozent fehlt den Winzern nicht nur Geld, sondern auch die Vermarktungsmenge, mit der sie ihre Produkte in den Regalen im Einzelhandel positionieren können. Dieser Regalplatz ist oft hart umkämpft und wird im Zweifelsfall von den Supermarktketten auch mit internationaler Konkurrenz gefüllt. Einmal aus dem Sortiment, ist es häufig schwer, wieder gelistet zu werden, sagt Jochen Konradi. Für die Winzer geht damit eine schwierige Saison zu Ende.

Verhinderte Pilzerkrankungen schwächen die Reben

Im Frühjahr hatten sich mit dem launischen Wetter zunächst auch die Rebkrankheiten beim Infektionsdruck immer wieder abgewechselt. Zunächst gab es im kalten und nassen Frühjahr wieder Probleme mit Peronospora. Der Juni brachte warme Temperaturen, aber mit der Wärme kam leider auch Oidium. Im Herbst folgte ein Spätbefall mit Botrytis. Infolge der eigenwilligen Wetterbedingungen gab es in den Versuchsreihen daher Infektionen mit allen drei wichtigen Pilzerkrankungen, aber keine der Krankheiten brach richtig aus.

Was auf den ersten Blick positiv erscheinen mag, ist dabei nicht ungefährlich, denn die Pflanze geht durch die Infektionen bereits geschwächt in den Winter und ins Frühjahr. Dies kann Auswirkungen auf Qualität und Ertrag in der kommenden Saison haben.

Frostiger Empfang?

Ausgangssporenmaterial von Oidium ist noch reichlich vorhanden auf den Rebstöcken. Der Erreger kann in den Knospenschuppen überwintern und die Pflanze schon beim Austrieb im Frühjahr bedrohen. Außerdem macht Veith und Kollegen Sorgen, dass sich auch in diesem Jahr wieder der Winter nicht richtig einstellen mag. Die Rebstöcke kommen ohne Frost nicht zur normalen Winterruhe, was die Holzreife beeinträchtigen kann. Sollte es dann doch noch einmal richtig kalt werden, können die Rebstöcke erfrieren.

Prophylaxe ist alles

Außerdem bietet Winterfeuchte bei den derzeit milden Temperaturen ideale Bedingungen für Phomopsis-Erreger (Schwarzfleckenkrankheit). Veith und seine Kollegen können daher nur dringend zu sorgfältiger Prophylaxe raten, vor allem bei Vorjahresbefall: „Mit Beginn der Austriebsphase sollte man konsequent die Reben vorbeugend behandeln und dabei besonders auf die Spritzabstände achten“, meint er. Nur solange die Pflanze wirklich vollständig mit einer Schicht des verwendeten Pflanzenschutzmittels überzogen ist, ist sie beim Auftreffen eines Erregers geschützt. Im weiteren Jahresverlauf hilft auch konsequentes Ausblättern, dann ist die Durchlüftung besser, die Trauben trocknen leichter und der Bedeckungsgrad ist höher. Das heißt, es gibt weniger tote Winkel, die vom ausgebrachten Pflanzenschutzmittel nicht erfasst werden.

Veith nimmt es sportlich: „Mit unserer Spritzempfehlung lagen wir eigentlich goldrichtig. Nur das Wetter wollte leider nicht mitspielen. Aber das ist höhere Gewalt, dagegen hilft ohnehin kein Plan der Welt.“  Immerhin lerne man mit jedem Jahr Weinbauversuch dazu, auch wenn man sich mitunter erfreulichere Versuchsergebnisse gewünscht hätte. Dabei gehe es vor allem darum, die Wirkstoffe gegen Rebpilzerkrankungen mit Umsicht einzusetzen und weiterzuentwickeln, um die Bildung von Resistenzen zu vermeiden. „Das Wirkstoffmanagement wird immer wichtiger“, meint Veith.

Alles auf einen Blick

Die aktuelle Weinbau-Empfehlung im Posterformat zum Aufhängen bietet wie üblich einen Dünge-und einen Spritzplan mit Behandlungsempfehlungen, die nach Entwicklungsstadien sowie nach Schädlingen und Erregern gegliedert sind. In ein Dokumentationsfeld kann der Winzer alle Anwendungen direkt eintragen, das soll die gesetzlich vorgeschriebene Dokumentation erleichtern. Die gängigen Fungizide, Insektizide und Herbizide sind tabellarisch auf einen Blick aufgeführt und nach Wirkstoffgruppen farbig gekennzeichnet. Dies soll das Resistenzmanagement erleichtern. Ergänzt wird die Aufstellung durch Zulassungshinweise, eine zusätzliche Spalte erinnert an die gesetzlich vorgeschriebenen Wartezeiten.

Der Weinbau-Großversuch wird auch 2014 fortgesetzt. Die Ergebnisse sollen am 31. August 2014 im Rahmen des Hoffestes auf dem Aspichhof bei Ottersweier vorgestellt werden. Nähere Informationen gibt es bei der nächsten ZG Raiffeisen Agrar-Niederlassung.

Impressionen von den Agrartagen Rheinhessen 2014
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Termine

Unsere Prüftermine für Sprühgeräte und Feldspritzen

vom Fachmann nach den gesetzlichen Vorgaben mehr

Aktuelles

Damit Ihre Früchte nicht ins Schwitzen kommen: Digitale Verfrühungssteuerung für Obst- und Gemüseanbau mehr

Damit Ihre Sonderkultur keine kalten Füße bekommt: Digitale Verfrühungssteuerung für Spargel mehr

Unser Katalog: Alle Spezialprodukte auf einen Blick

für Wein-, Obst- und Gemüsebau in einem Katalog mehr

Dokumente

Sicherheits- datenblätter

Link zur Datenbank mit allen gehandelten Gefahrenstoffen auf einen Blick mehr

Rechnungsversand

Sie möchten Ihre Rechnung lieber online?

Rechnungen und Gutschriften direkt per E-Mail erhalten mehr

Märkte

Matif Euronext Kurse

Kurse für Weizen, Raps und Mais mit 15 Minuten Verzögerung mehr

Qualitätsmanagement

Interview mit einem Auditor

warum wir bei GMP+ erneut gut abgeschnitten haben und was wir besser machen können mehr

Standortfinder
Standortfinder Thumbnail

Ihre Niederlassung in Ihrer Nähe

Hier finden Sie Ihre Agrar-Niederlassung in Ihrer Nähe. mehr

Mitgliedschaft

Mitglied werden

Als Landwirt können auch Sie jederzeit durch Zeichnung von Anteilen beitreten mehr

Kalender
[Previous Month]   [Next Month]
April 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02
03
04
05
06
07
08
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05