Weinbau-Großversuch in der Ortenau

Die Reben haben vom Regen kaum profitiert (Foto: Katja Pfeifer/ZG Raiffeisen)

Weinbau-Großversuch 2018: Wenn der Regen Trockenheit bringt

Am 26. August 2018 hatte die ZG Raiffeisen wieder zur Besichtigung ihres Weinbau-Großversuches auf dem Aspichhof bei Ottersweier eingeladen. Der Infektionsdruck ist hoch – paradoxerweise infolge von zu häufigem Niederschlag in einer ungewöhnlich heißen und trockenen Saison.

Der Tag der Offenen Tür fand traditionell im Rahmen des alljährlichen Hoffestes statt. Fachbesucher aus ganz Deutschland, vor allem Qualitätsmanager, Vertreter der amtlichen Beratung sowie der Pflanzenschutzindustrie im Bereich Sonderkulturen, hatten bereits im Vorfeld Gelegenheit, sich über die Versuchsergebnisse und die verschiedenen Krankheitsverläufe vor Ort ein Bild machen.

In der Anlage testet die ZG Raiffeisen auf rund einem Hektar Versuchsfläche Pflanzenschutzmittel gegen die häufigsten Rebpilzerkrankungen im Weinbau: Boytritis (Grauschimmelfäule), Oidium (echter Mehltau) und Peronospora (falscher Mehltau). Die Erkenntnisse aus dem Versuch fließen in die Anwendungsempfehlungen im Weinbau-Spritzplan ein, den die Hauptgenossenschaft jedes Jahr für Winzer in der Region herausgibt.

Wieder zu Hause

Nach dem fatalen Spätfrost im April 2017 und dem dadurch erzwungenen Exil in Zell-Weierbach ist das Versuchsprojekt damit wieder auf den Aspichhof zurückgekehrt. Nur die Bio-Parzelle, ein Versuchsareal mit rein biologischen Wirkstoffen, musste vorerst ausgesetzt werden, weil der gesamte Bestand der Anlage erfroren war, erklärt Produktionsmanagerin Katja Pfeifer, die den Großversuch bei der ZG Raiffeisen betreut.

Dafür gibt es in diesem Jahr einen Herbizid-Versuch, bei dem Mittel gegen Unkräuter im Unterstockbereich der Weinreben getestet werden. Auch alternative Ansätze mit Einsaaten und Abdeckungen sind im Versuch.

Wirkstoffe händeringend gesucht

Alle vier Versuche sind Ausdruck einer Entwicklung, bei der Landwirte nahezu händeringend nach neuen Lösungen suchen, wie sie Pflanzenkrankheiten und Schädlinge wirksam und zugleich umweltschonend in den Griff bekommen können.

Ganz neu ist beispielsweise ein Produkt, das mit Bakterien arbeitet. Diese umschließen Blätter und Reben des Weinstocks wie ein Schutzschild und bilden ein natürliches Toxin, das die Pilzsporen angreift. Solche Alternativen werden für die Winzer immer interessanter, auch wenn nicht sicher ist, ob sie jemals einen hundertprozentigen Wirkungsgrad erreichen können. Von den bewährten Wirkstoffen, die 90 oder 100 Prozent schaffen, werden in Zukunft immer mehr wegfallen, und immer weniger neue werden zugelassen.

Ein Novum bei dem diesjährigen Versuchen ist, dass Katja Pfeifer in der Peronospora-Anlage erstmals eine Infektion künstlich herbeigeführt hat. Was den meisten Winzern vermutlich den Schweiß auf die Stirn treiben würde, bringt ihr im Versuch bessere und vor allem eindeutigere Ergebnisse: „Da man am Anfang des Jahres nie so genau weiß, wie sich die Bedingungen entwickeln, wollte ich nichts dem Zufall überlassen.“

Künstlich infiziert

Bereits jetzt verzeichnet der Weinbauversuch 2018 doppelt so viele Infektionsereignisse wie zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Besonders stark ist der Peronospora-Befall. „Das Verrückte ist: Trotz der Trockenheit gab es im Mai für die Reben insgesamt zu häufig kleinere Niederschlagsmengen, sodass sich die Pilzinfektion ausbreiten konnte. Aber die Verteilung der Regenschauer war so ungleichmäßig und unvorteilhaft, dass die Pflanzen davon kaum profitiert haben“, sagt Katja Pfeifer.

Inzwischen gibt es keine Versuchsfläche mehr, die nicht befallen ist. Aber die gute Nachricht ist: Alle Versuchsreihen konnten erfolgreich behandelt und der Befall eingedämmt werden.

Bei Fragen zu Wein- und Obstbau helfen gern die Sonderkulturberater in unseren Vertriebsregionen. Fragen Sie danach bei Ihrer ZG Raiffeisen Agrar-Niederlassung.

Aktuelles

Damit Ihre Früchte nicht ins Schwitzen kommen: Digitale Verfrühungssteuerung für Obst- und Gemüseanbau mehr

Damit Ihre Sonderkultur keine kalten Füße bekommt: Digitale Verfrühungssteuerung für Spargel mehr

Unser Katalog: Alle Spezialprodukte auf einen Blick

für Wein-, Obst- und Gemüsebau in einem Katalog mehr

Dokumente

Sicherheits- datenblätter

Link zur Datenbank mit allen gehandelten Gefahrenstoffen auf einen Blick mehr

Rechnungsversand

Sie möchten Ihre Rechnung lieber online?

Rechnungen und Gutschriften direkt per E-Mail erhalten mehr

Märkte

Matif Euronext Kurse

Kurse für Weizen, Raps und Mais mit 15 Minuten Verzögerung mehr

Qualitätsmanagement

Interview mit einem Auditor

warum wir bei GMP+ erneut gut abgeschnitten haben und was wir besser machen können mehr

Standortfinder
Standortfinder Thumbnail

Ihre Niederlassung in Ihrer Nähe

Hier finden Sie Ihre Agrar-Niederlassung in Ihrer Nähe. mehr

Mitgliedschaft

Mitglied werden

Als Landwirt können auch Sie jederzeit durch Zeichnung von Anteilen beitreten mehr

Kalender
[Previous Month]   [Next Month]
März 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25
26
27
28
01
02
03
04
05
06
08
09
10
11
12
14
15
16
17
18
19
21
22
23
24
29
30
31