Rinderforum 2017

Zum Fressen gern: Das Rinderforum (Foto: RKW Kehl)

Das Rinderforum 2017: Jahresurlaub für die Kuh

Unter dem Motto „Fressen, was das Zeug hält?“ beschäftigten sich das 13. und 14. Rinderforum in Donaueschingen und Mosbach mit dem ständigen Spagat zwischen wiederkäuergerechter und leistungsorientierter Fütterung. Zu seiner traditionellen Fachtagung hatte das Raiffeisen-Kraftfutterwerk Kehl (RKW) im Dezember 2017 geladen.

Die Futteraufnahme der Kuh ist der zentrale Baustein für eine erfolgreiche Milchproduktion. Neben der reinen Nährstoffaufnahme hat sie einen direkten Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden der Tiere. Viele Erkrankungen unserer Hochleistungskühe, insbesondere in den ersten Monaten einer Laktation, haben ihren Ursprung in einer zu niedrigen Futteraufnahme.

Die Futteraufnahme wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst und ist von großer Bedeutung für die Leistung und die Gesundheit der Tiere. Die ökonomischen Zusammenhänge verdeutlichte Frank Gräter von der Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume (LEL) in Schwäbisch Gmünd anhand einiger Auswertungen aus dem Rinderreport Baden-Württemberg in seinem Vortrag.

Theorie wiederkauen kann sich auch lohnen

Dass die Futteraufnahme am Futtertrog gesteuert werden kann und wo dort die Stellschrauben sind, machte Julia Schmautz (RKW Kehl) deutlich. Optimales Grundfutter und Kenntnis über die Nährstoffgehalte im Futter sind wichtige Voraussetzungen für die Gestaltung einer wiederkäuergerechten und leistungsorientierten Ration, die eine möglichst hohe Futteraufnahme gewährleistet. Dass damit dann auch tatsächlich hohe Leistungen bei gleichzeitig guter Gesundheit erzielt werden können, zeigte sie anhand eines Praxisbetriebs.

Stefan Mühlenstädt (RKW Kehl) konzentrierte sich in seinem Vortrag ganz auf die wichtigste Phase für eine Milchkuh: die Trockenstehzeit. Damit diese zum Jahresurlaub für die Kuh wird, ist bei Haltung und Fütterung einiges zu beachten. Doch wenn hier alles passt, dann läuft es auch den Rest der Laktation über rund.

Und in der Praxis?

Zum Abschluss berichtete Klaus Fischerkeller, Landwirtschaftsmeister aus Bad Dürrheim, von seinen Erfahrungen mit einem automatischen Fütterungssystem. Sichtlich begeistert von der Umstellung auf die automatische Fütterung, berichtete er den anwesenden Berufskollegen von den Hintergründen für die Umstellung und von den Erfolgen, die das neue System für seinen Betrieb hinsichtlich Futteraufnahme, Leistung und Tiergesundheit gebracht hat.

Wie auch schon in den letzten Jahren verloste das RKW Kehl wieder einige seine Produkte unter den anwesendenen Gästen, sodass am Ende drei Teilnehmer mit ihrem Gewinn im Gepäck die Heimreise antreten durften.

Fachvorträge vom Rinderforum 2017

Unser Futter ist nach Naturland-Richtlinien zertifiziert. Naturland und Bioland erkennen ihre Zertifikate gegenseitig an

Kontakt

Sie haben eine Frage oder möchten be- stellen? Schreiben Sie uns direkt oder finden Sie hier Ihren Ansprechpartner

Unsere Bio-Zertifikate

Bioland-Zertifikat für die nachhaltige Produktion von Ökofutter im neuen Ökofutterwerk des RKW Kehl

Unser Futter ist nach Biokreis zertifiziert.