Schmallenberg-Virus

Schutz vor Gnitzen und Stechmücken ist derzeit einziges bekanntes Gegenmittel gegen Schmallenberg-Virus

Erste Infektionsfälle bei Rindern, Schafen und Ziegen mit dem Schmallenberg-Virus wurden Anfang März auch aus Baden-Württemberg gemeldet. Laut Behörden hilft bis auf weiteres allein der Schutz der Tiere vor übertragenden Gnitzen und Stechmücken.

Das sogenannte Schmallenberg-Virus hat Baden-Württemberg erreicht. Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Institutes für Tiergesundheit (FLI) in Greifswald wurden von dort bislang 27 Infektionsfälle gemeldet. Insgesamt sind derzeit rund 900 Fälle in Europa bekannt. Das Schmallenberg-Virus kann bei Rindern, Schafen und Ziegen zu Frühgeburten, Fruchtbarkeitsstörungen und schweren Missbildungen bei Neugeborenen führen. Symptome sind zunächst Milchrückgang, Fieber und Durchfall. Nach Als Überträger werden Gnitzen und Stechmücken vermutet.

Gnitzen und Mücken sind die Übeltäter 

Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Institutes besteht derzeit die einzige bekannte Gegenmaßnahme gegen das Virus darin, empfängliche Tiere so gut wie möglich vor Gnitzen und Mücken zu schützen. Ein Impfstoff befinde sich in der Entwicklung. Die Fütterung der Leckmasse Aglio Cake kann dabei helfen. Bei Rindern, Schafen und Ziegen kann Aglio Cake das Infektionsrisikosenken, da die Tiere schon bald nach Knoblauch riechen und dadurch beißende und säugende Insekten abgestoßen werden. Aglio Cakesollte allerdings nicht an Milch liefernde Tiere verfüttert werden, da der Geruch auch auf die Milch übergehen kann. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Das Ausspritzen von Desintec-DitEx (Biozid*) im Stall kann die Gnitzenzahl und die Übertragungshäufigkeit zusätzlich senken. Gut durchlüftete und trockene Ställe sorgen für zusätzliche Entlastung.

Für wen ist das Schmallenberg-Virus gefährlich?

Laut FLI ist das Virus für Menschen nicht gefährlich. Eine Meldepflicht soll bei Erkrankung eingeführt werden. Das zuständige Veterinäramt sollte deshalb auf jeden Fall informiert werden. Im Verdachtsfall sollten Proben an die zuständigen Landesbehörden versendet werden. Ständig aktualisierte Informationen zum Schmallenberg-Virus finden Sie auf der Internetseite des Friedrich-Loeffler-Institutes unter

http://www.fli.bund.de/no_cache/de/startseite/aktuelles/tierseuchengeschehen/schmallenberg-virus.html

*Hinweis: Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformationen lesen.

Kontakt

Sie haben eine Frage oder möchten be- stellen? Schreiben Sie uns direkt oder finden Sie hier Ihren Ansprechpartner

Unsere Bio-Zertifikate

Unser Futter ist nach Naturland-Richtlinien zertifiziert. Naturland und Bioland erkennen ihre Zertifikate gegenseitig an

Bioland-Zertifikat für die nachhaltige Produktion von Ökofutter im neuen Ökofutterwerk des RKW Kehl

Unser Futter ist nach Biokreis zertifiziert.