Wir sind für Sie da!

Wir möchten, dass Sie sich bei uns gut beraten und bedient  fühlen. Wir versprechen Ihnen gute Qualität, faire Preise und Transparenz: Auf unseren Seite können Sie die aktuellen Preise jederzeit nachvollziehen. Dann sind Sie für Ihre Bestellung gut vorbereitet. Natürlich können Sie unsere Mitarbeiter vor Ort auch direkt anrufen. Sie beraten Sie gerne!

Der Telefonkontakt zu Ihrer ZG Raiffeisen Energie-Niederlassung

Sie möchten direkt mit Ihrer ZG Raiffeisen Energie-Niederlassung telefonieren?
Zu den Ansprechpartnern

Preis prüfen und gleich bestellen

Über unseren Online-Rechner können Sie jederzeit aktuell ermitteln, welche Preise für Ihre Liefermenge anfallen. Sie können anschließend direkt bestellen.  

Online-Preisrechner & Bestellportal

Heizöl zum Wunschpreis

Sie haben eine genaue Vorstellung, zu welchem Preis Sie kaufen möchten? Wenn Sie ein wenig warten können, ist Ihr Wunschpreis eventuell erfüllbar. Entscheidend sind die Bewegungen am Heizölmarkt. Geben Sie hier Ihren Wunschpreis ein und wir informieren Sie, wenn dieser erreicht wird.

Jetzt Wunschpreis übermitteln

Kosten sparen, Verbrauch checken

Sie haben das Gefühl, dass Ihr Heizölverbrauch zu hoch ist? Dann testen Sie das doch einfach mal, indem Sie unser Formular ausfüllen. Mit nur wenigen Angaben können wir Ihnen bereits weiterhelfen.

Zum Energiesparcheck

Wir reinigen Ihren Tank!

Der Öltank Ihrer Heizungsanlage ist Ihr Energiespeicher. Für einen sparsamen und störungsfreien Betrieb Ihrer Heizung sollten Sie ihn regelmäßig warten und reinigen lassen. Die ZG Raiffeisen Energie liefert nur hochwertige Produkte, bei denen die Qualität stimmt. Im Tank unterliegt Heizöl jedoch einem natürlichen Alterungsprozess, der von verschiedenen Faktoren wie Wärme, Lichteinfall und Sauerstoffkontakt beeinflusst wird. Während der Lagerung im Tank bilden sich unlösliche Anteile, die sich neben dem  Kondenswasser am Tankboden ablagern.

Die Tankreinigung wird mit einem Spezialfahrzeug durchgeführt. Alle ablösbaren Rückstände wie Bodensatz und Wasser werden aus dem Tank gesaugt und von dem weiterverwendbaren Produkt getrennt. Das gefilterte Heizöl wird anschließend wieder in den Tank gefüllt.

Über den Zeitpunkt einer Tankreinigung entscheidet immer der aktuelle Zustand Ihrer Tankanlage. Als Orientierung gelten folgende Richtwerte:

•    für Stahltanks: alle 5 bis 10 Jahre
•    für Kunststofftanks: alle 10 bis 15 Jahre

Sie möchten einen Termin zur Tankreinigung vereinbaren oder haben weitere Fragen?
Dann kontaktieren Sie uns gerne unter unserer kostenlosen Hotline oder in Ihrer Niederlassung.

Der Weg zu mehr Effizienz: Energiespartipps

Die beste Energiesparmaßnahme ist und bleibt eine moderne, effiziente Heiztechnik. Doch auch durch einen bewussten Umgang mit den vorhandenen Geräten und ein umsichtiges Heiz- und Lüftungsverhalten lässt sich viel Geld im Alltag sparen. Erfahren Sie mehr zu den Themen Energiesparen und Modernisierung.

Energiespartipps
  • Möbel oder Vorhänge vor den Heizkörpern behindern die Wärmeausbreitung. Das gilt ebenfalls für Heizkörperverkleidungen und Wäschestücke oder Handtücher, die zum Trocknen über oder vor Heizkörper gehängt werden.
     
  • In wenig genutzten Räumen, bei Abwesenheit und während der Nacht die Raumtemperatur absenken. Allerdings nicht unter 14 bis 16 °C, um Feuchte- oder Frostschäden vorzubeugen.
     
  • Überhitzte Räume sind ungesund und erhöhen die Heizkosten. Als Faustregel gilt: Die Absenkung der Raumtemperatur um ein Grad reduziert den Energieverbrauch um rund sechs Prozent. Dabei sind für jeden Raum auch unterschiedliche Temperaturen sinnvoll.

 

  • Fenster in Dauerkippstellung treiben den Energieverbrauch in die Höhe. Stattdessen die Räume in der warmen Jahreszeit drei- bis viermal täglich für jeweils fünf bis zehn Minuten bei weit geöffneten Fenstern durchlüften. Im Winter mit etwa zwei bis fünf Minuten kürzer, aber häufiger stoßlüften. Dabei die Heizkörperventile schließen, sonst laufen sie auf Hochtouren.
     
  • Beim Duschen oder Kochen die Türen von Bad und Küche schließen und danach gut lüften, damit der Wasserdampf nach draußen entweicht. Andernfalls kann die Feuchtigkeit an den kühlen Wänden zu Schimmel führen.
     
  • Türen zu weniger beheizten Räumen wie dem Schlafzimmer geschlossen halten, damit sich kein Tauwasser an den kühlen Außenwänden bildet. Kellerräume im Sommer sparsam lüften und nur dann, wenn die Luft draußen kälter ist als drinnen, damit sich die warme feuchte Außenluft nicht an den kalten Kellerwänden niederschlägt.

 

  • Herabgelassene Rollläden und geschlossene Vorhänge (ohne die Heizkörper zu verdecken) verringern den Wärmeverlust durch die Fenster, gleichzeitig schützen sie vor Zugluft.
     
  • Während der Heizperiode Dachboden- und Kellerfenster geschlossen halten.
     
  • Wenn Heizkörper gluckernde Geräusche abgeben und nicht mehr richtig warm werden, müssen sie entlüftet werden. Denn bei Luftblasen im Heizsystem kann das Wasser nicht mehr ausreichend zirkulieren.
     
  • In Heizkörpernischen verringert eine wärmereflektierende Thermofolie Energieverluste. Sie wird auf die Wand hinter dem Heizkörper geklebt.
     
  • Wenn ein Heizkörper unverändert warm bleibt, könnte das Thermostatventil defekt sein. Auch schwergängige Thermostate regulieren die Temperatur nicht mehr korrekt und sollten ausgetauscht werden.
     
  • Durch eine regelmäßige Wartung durch den Fachmann hält die Heizung länger und verbraucht weniger Brennstoff.

 


Energiesparen im Haushalt bedeutet für die meisten Haushalte Stromsparen. Es gibt aber einen viel größeren Energiefresser als Kühlschrank und Co.: die Heizung. Im Schnitt entfallen 83 Prozent des gesamten Energiebedarfs eines Haushalts auf die Wärmeversorgung, also Heizung und Warmwasser. Hier besteht ein beträchtliches Einsparpotenzial, denn knapp drei Viertel der Heizungen in Deutschland entsprechen nicht dem aktuellen Stand der Technik und verbrauchen unnötig viel Energie. Auch bei der Ölheizung besteht Modernisierungsbedarf: Knapp die Hälfte aller Ölheizungen in Deutschland ist älter als 20 Jahre und sollte ausgetauscht werden.

Als Faustregel gilt: Ist eine Heizung älter als 20 Jahre, lohnt sich der Austausch fast immer. Aber auch bei Heizgeräten jüngeren Datums kann eine Erneuerung ratsam sein. Eine moderne Öl-Brennwertheizung setzt den Energiegehalt des Heizöls fast vollständig in Wärme um. Bei einem veralteten Standardkessel kommen nur gut zwei Drittel der Energie aus dem Heizöl als Wärme in den Heizkörpern an. Und auch Öl-Niedertemperaturgeräte, die weit verbreitet, aber oftmals schon in die Jahre gekommen sind, können mehr als zehn Prozent der Energie nicht nutzen. Der Einbau einer Öl-Brennwertheizung stoppt diese Energieverschwendung sofort und ist zudem eine gute Basis für die Umsetzung weiterer Energiesparmaßnahmen.

Wie Sie mit Ihrem Haus und Ihrer Heizung in Sachen Energieverbrauch aufgestellt sind, können Sie ganz einfach mit unserem kostenlosen Energiesparcheck überprüfen. Anhand weniger Angaben erhalten Sie eine erste grobe Einstufung.
Energiesparcheck verlinken

Bei einer Einschätzung Ihrer alten Heizung kann auch das Altanlagenlabel helfen, das es seit Anfang 2016 gibt. Vergeben vom Schonsteinfeger gibt es Auskunft darüber, wie es um die Effizienz Ihres Heizgerätes bestellt ist.