Blumenzwiebeln pflanzen

Blumenzwiebeln
Für ein blühendes Frühlingserwachen (Bild: thinkstockphotos)

Jetzt den Frühling pflanzen

Mit Blumenzwiebeln von Krokussen, Tulpen, Narzissen und Hyazinthen können Sie bereits im Herbst für ein blühendes Frühlingserwachen in Ihrem Garten sorgen. Damit sich die Blüten der Frühjahrsblüher richtig entfalten können, sollten Ihre Zwiebeln oder Knollen jetzt im September/Oktober in die Erde. Wir sagen Ihnen, worauf beim Kauf und beim Einpflanzen zu achten ist.

Mit dem Kauf sollte man nicht zu lange warten und die Blumenzwiebeln im Fachhandel kaufen, so lange sie noch frisch sind. Beim Kauf ist auf große, feste  Zwiebeln zu achten, die noch nicht begonnen haben auszutreiben. Können die Zwiebeln zu Hause nicht sofort eingepflanzt werden, so sollten sie an einem kühlen, luftigen Ort oder am besten im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt werden.

Nicht zu früh und nicht zu spät

Frühjahrsblüher brauchen die Kälte des Winters, um dann im nächsten Jahr bei steigenden Temperaturen ihre Keimruhe zu beenden und neu auszutreiben.  Damit die Blumenzwiebeln noch vor dem einsetzen des Winters neue Wurzeln entwickeln und anwachsen können dürfen sie nicht zu spät in die Erde gesetzt werden. Die optimale Bodentemperatur für die Bewurzelung liegt bei etwa 9 Grad Celsius. Ein zu frühes Einsetzen im Spätsommer bringt keinen besseren Blüherfolg, sondern birgt die Gefahr, dass die Zwiebeln noch im Herbst zu stark austreiben und die voll im Saft stehenden Zwiebeln dann mit dem ersten Bodenfrost im Winter erfrieren.

Ein Platz an der Sonne

Die meisten Blumenzwiebeln bevorzugen einen offenen, sonnigen Platz in einem Staudenbeet oder der Wiese. Einige Sorten wie Winterlinge, Schneeglöckchen und Krokusse eignen sich aber auch für Halbschatten und fühlen sich unter Bäumen oder am Gehölzrand sehr wohl. Außerdem mögen Zwiebelblumen einen lockeren, wasserdurchlässigen und nährstoffreichen Boden ohne Staunässe. Schwere und lehmige Böden sollten daher vor dem Pflanzen mit Sand aufgelockert und mit einem organischen Dünger wie etwa Hornspäne, Gartenkompost oder mit einem speziellen Blumenzwiebeldünger angereichert werden.

Der Natur ihren Lauf lassen

Die meisten Frühjahrsblüher benötigen nach dem Pflanzen wenig Pflege und breiten sich an geeigneten Standorten im Garten von alleine aus. Voraussetzung für ihre Verwilderung ist allerdings, dass die verblühten Pflanzen keinesfalls zu früh heruntergeschnitten oder abgemäht werden, damit die Pflanzen Nährstoffe über das Blattwerk in die Zwiebeln und Knollen einlagern können. Wiesenflächen mit Blumenzwiebeln dürfen daher frühestens fünf bis sechs Wochen nach der Blüte gemäht werden, wenn das Zwiebellaub und der Blütenstängel vollkommen vergilbt sind.

Außerdem sollte die Zwiebelpflanze nach dem Austrieb oder spätestens direkt nach der Blüte mit Hornmehl und im Herbst nochmals mit einem organischen Dünger wie Kompost gestärkt werden, um so die Verwilderung und Vermehrung zu unterstützen. Überlässt man die Pflanzen ansonsten sich selbst, entsteht bereits in wenigen Jahren ein bunt blühender Teppich im Garten.

Tipp vom Gartenexperten: Wer sich besonders früh im neuen Jahr an den ersten Blüten erfreuen will, setzt die Zwiebeln in Töpfe und stellt diese für mindestens drei Monate an einen kalten Ort. Gegen Ende des Winters die Töpfe in einen wärmeren Raum holen und die Zwiebeln vortreiben, bevor sie ins Freie gepflanzt werden.

Auch in Kästen und Kübeln dekorativ

Frühjahrsblüher bilden auch in Kübeln und Kästen auf Balkon und Terrasse hübsche Arrangements. Beim Bepflanzen der Gefäße ist allerdings darauf zu achten, dass diese einen guten Wasserabfluss haben, damit keine Staunässe entstehen kann. Außerdem sollte die zur Bepflanzung der Gefäße verwendete Erde locker und durchlässig sein. In diese werden die Blumenzwiebeln genauso wie im Beet gepflanzt, also doppelt so tief wie ihr Durchmesser. Besonders imposant wirkt eine schichtweise Bepflanzung von hohen Gefäßen. Dafür werden große Sorten wie Hyazinthen zuunterst gesetzt. Diese werden mit Erde bedeckt, sodass die Spitzen der Blumenzwiebeln noch etwas herausschauen.

In die Zwischenräume der Hyazinthen können dann mittelgroße Pflanzen wie Narzissen oder Tulpen gesteckt werden. Auf einer weiteren Schicht Erde werden dann die kleinsten wie Krokusse, Schneeglöckchen oder Traubenhyazinthen gepflanzt. Damit die Zwiebelpflanzen in den Gefäßen möglichst viele neue Wurzeln bilden, sollten die Kübel und Kästen nach dem Bepflanzen für drei bis vier Wochen an einen geschützten kühlen Ort gestellt werden. Danach sind sie für den Winter gewappnet und können, geschützt mit einer dicken Filzmatte oder Noppenfolie, ins Freie gestellt werden. Nach etwa drei bis vier Monaten erblühen dann die ersten Pflanzen und kündigen das Ende des Winters an.

In Ihren ZG Raiffeisen Märkten finden Sie jetzt eine große Auswahl an verschiedenen Frühjahrsblüher-Zwiebeln.

Ratgeber

Echt für die Katz: Unsere neue Broschüre
Alles rund um das beliebteste Haustier der Deutschen

(K)ein dicker Hund: Unsere neue Broschüre
mit allen Themen rund um den besten Freund des Menschen

Rezepte

Das Rezept des Monats

für badische Klassiker. So schmeckt unsere Region! mehr

Extras

Unsere Treuepunkte-Aktion

Für jede Packung Eier aus regionaler Produktion mehr


Legen Sie die Karten auf den Tisch...

...und holen sich Ihren aktuellen Monats- Bonus für Volksbank-Kunden mehr

Kontakt

Sie haben eine Frage oder möchten be- stellen? Schreiben Sie uns direkt oder finden Sie hier Ihren Ansprechpartner vor Ort

Kalender
[Previous Month]   [Next Month]
Januar 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03