Tee für heiße Sommertage

Wohltuend an heißen Tagen: Tee aus frischen Kräutern (Bild: thinkstockphotos)

Erfrischung aus dem Garten

Eis, Cola und ein kühles Bier versprechen an heißen Tagen eine willkommene Erfrischung. Doch bereits unsere Großmütter wussten: ein warmer Tee stillt den Durst bedeutend länger. Mit Kräutern und Beeren aus dem heimischen Garten lassen sich leckere Tees, die warm oder auch kalt getrunken werden können, zubereiten. Wir sagen Ihnen, weshalb das so ist und geben Tipps wie Sie ihre eigenen Tee-Kreationen zubereiten können.

Gerade bei heißen Sommertemperaturen kommt es nicht nur darauf an, wie viel sondern auch was getrunken wird. Denn eiskalte Getränke aus dem Kühlschrank gaukeln dem Körper vor, die Temperatur erhöhen zu müssen. Außerdem muss der Körper Energie aufbringen, um das aufgenommene Getränk auf Körperwärme zu bringen. Es handelt sich dabei um eine natürliche Schutzfunktion, um innere Organe wie die Magenschleimhaut nicht durch die Kälte zu schädigen. Je kälter die Speisen oder Getränke sind, desto mehr Energie ist zur Erwärmung notwendig und umso mehr kommt der Körper ins Schwitzen und wird der Kreislauf belastet. 

Sanfte Abkühlung

Ideal für heiße Sommertage ist daher lauwarmer Tee, in regelmäßigen Schlucken getrunken. Durch die mit ihm zugeführte Wärme senkt der Körper seine Temperatur und sorgt so für eine kreislaufschonende Abkühlung.

Erfrischend-herb oder fruchtig-süß

Wer ein Garten sein Eigen nennt, kann bei der Zusammenstellung seines persönlichen Tees auf eine Vielzahl von Kräutern und Früchten zurückgreifen. So eignet sich nahezu jedes im Garten wachsende Kraut für die Zubereitung von erfrischend-herben Kräutertees. Beeren wie Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren und Johannisbeeren, aber auch Kirschen, Äpfel und Birnen sind die Basis von fruchtig-süßen Tees. Auch am Wegesrand und in der freien Natur finden sich viele Kräuter und Früchte zur Zubereitung von Tee, wie etwa Kamille, Löwenzahn, Brennnessel und Hagebutte.

Tee aus aromatischen Kräutern

Tees aus frischen Kräutern sind ein besonderes Geschmackserlebnis. Sie schmecken meist milder, aromatischer und weniger bitter als der aus getrockneten Kräutern. Mit Fruchtsäften wie Apfel- oder Birnensaft gemischt werden sie auch von Kindern gern getrunken und sind so eine gesunde Alternative zur zuckerhaltigen Limo und Cola.

Für die Zubereitung von Kräutertee werden eine Handvoll frischer Kräuter mit einem Liter heißem Wasser aufgebrüht und darin für 5 bis 10 Minuten ziehen gelassen. Bei der Wahl der Kräuter sind der Phantasie und dem persönlichen Geschmack keinerlei Grenzen gesetzt, denn nahezu jedes Kraut eignet sich zur Zubereitung von Tee. Klassisch und besonders erfrischend sind Kräutertees aus Minze oder Melisse. Experimentieren ist ausdrücklich erlaubt.

Rezept: Apfel-Eistee mit Pfefferminze

Zutaten: Eine Handvoll Minze, ½ Liter Apfelsaft, 1 EL Honig

Zubereitung: Ein Liter frisches Leitungswasser aufkochen und kurz abkühlen lassen. Frische Minze in einen Krug geben und mit dem heißen, nicht mehr kochenden Wasser überbrühen. Zugedeckt für 10 Minuten ziehen lassen. Minze aus dem Krug entnehmen und Tee abkühlen lassen. Apfelsaft zu dem kalten Tee geben und mit Honig nach persönlichem Geschmack süßen. Mit Eiswürfeln und einem Blatt Minze garnieren. Kühl servieren.

Kräutertee erfrischt nicht nur im Sommer, sondern tut auch an kalten Wintertagen wohl und wärmt von Innen. Um sich einen Teevorrat aus dem eigenen Kräutergarten für die kühle Jahreszeit anzulegen, sollte man bereits im Spätsommer damit beginnen Kräuter zu sammeln und diese zu trocknen. In gutschließenden Dosen oder Gläsern aufbewahrt halten sie sich an einem kühlen, dunklen Ort bis ins nächste Frühjahr.

Um die frisch geernteten Kräuter zu trocknen werden diese zunächst von fremden Pflanzen und schadhaften Pflanzenteilen gesäubert. Anschließend werden sie zu kleinen Büscheln zusammengebunden und kopfüber an einem dunklen, trockenen und geruchsfreien Ort aufgehängt. Wenn die Pflanzenteile beim Drücken knistern, ist das Trocknen abgeschlossen. Die trockenen Blätter können dann von den Stielen gestreift und in Dosen oder Gläser gefüllt werden.

Tee aus süßen Früchten

Für Früchtetee aus dem eigenen Garten eignen sich Beerenfrüchte wie Heidelbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Holunderbeeren, Johannisbeeren, aber auch Kirschen, Äpfel und Birnen. Um aus ihnen einen Früchtetee zuzubereiten, müssen diese zunächst getrocknet werden. Große Früchte werden dazu in Stücke geschnitten, Kirschen entsteint. Die vorbereiteten Früchte werden dann im Backofen bei einer Temperatur von etwa 50 Grad Celsius langsam getrocknet. Nachdem die Früchte vollständig getrocknet sind, werden sie in gleichmäßige Stücke geschnitten und nach Geschmack mit Gewürzen wie Zimt oder Vanille gemischt in Vorratsdosen gefüllt.

Ratgeber

Echt für die Katz: Unsere neue Broschüre
Alles rund um das beliebteste Haustier der Deutschen

(K)ein dicker Hund: Unsere neue Broschüre
mit allen Themen rund um den besten Freund des Menschen

Rezepte

Das Rezept des Monats

für badische Klassiker. So schmeckt unsere Region! mehr

Extras

Unsere Treuepunkte-Aktion

Für jede Packung Eier aus regionaler Produktion mehr


Legen Sie die Karten auf den Tisch...

...und holen sich Ihren aktuellen Monats- Bonus für Volksbank-Kunden mehr

Kontakt

Sie haben eine Frage oder möchten be- stellen? Schreiben Sie uns direkt oder finden Sie hier Ihren Ansprechpartner vor Ort

Kalender
[Previous Month]   [Next Month]
Januar 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03