Geschichte, Teil 2: 1945 bis heute

100 Jahre gewachsen mit der Region: Auf dem Weg in die Zukunft

Die Nachkriegsjahre

Nach der Kapitulation liegt das Deutsche Reich und mit ihm Baden in Trümmern. Die Menschen sind vollauf damit beschäftig, ihr Überleben zu sichern. In den unmittelbaren Nachkriegsjahren drohen sich beide Zweige der badischen Zentralgenossenschaft wieder auseinanderzuentwickeln. Die Zonengrenze verläuft quer durch Baden. Erneut leben die Freiburger Organisation in der französischen Zone und die Karlsruher Organisation  in der amerikanischen Zone wieder auf, eine Entwicklung, die von den französischen Besatzungsorganen aktiv betrieben wird. Erst mit Gründung der Trizone 1948 finden beide Zweige wieder zusammen. Im Zuge der Entnazifizierung gibt es Bestrebungen, Mitglieder mit NSDAP-Parteibuch aus der Genossenschaft auszuschließen.

Aus weniger wird mehr: Die 1950er und 1960er Jahre

Mit der Nachkriegszeit setzt ein gewaltiger Strukturwandel in der Landwirtschaft ein. Von den Landwirten, die überhaupt aus dem Krieg heimgekehrt sind, finden viele bessere Angebote in der Industrie, andere müssen aufgeben. Einzelne Lagerhäuser und kleine Verarbeitungsbetriebe werden unrentabel. Zentralgenossenschaften übernehmen mehr und mehr Aufgaben, denen die Primärgenossenschaften selbst nicht mehr effizient gewachsen sind.

Die Auswirkungen der Technisierungswelle, die mit der Verbreitung von Elektromotor und Schlepper in den 1930er Jahren eingesetzt hat, machen sich bemerkbar. Fehlende Arbeitskräfte können häufig nur durch Maschinen ersetzt werden. Bei der Ernte sind bald die ersten Mähdrescher auf den Feldern zu sehen. Getreide wird nun in viel größeren Mengen geerntet und als lose Ware gehandelt. Beides erfordert andere Kapazitäten und Methoden bei Transport und Lagerung. Ohne Silo, Lastwagen und Förderband geht bald nichts mehr. Der Investitonsbedarf im Landwirtschaftsgewerbe steigt enorm.

Symbolisch für den Wandel der ZG Raiffeisen zum modernen Dienstleister für die Landwirtschaft steht die Einweihung des Raiffeisen Kraftfutterwerkes (RKW) in Kehl 1963. Das Futter kann nun nach Bedarf der Kunden individuell gemischt werden. Die Anforderungen an Qualität und Ergiebigkeit des Futters wachsen ständig. Expertise und Fachwissen sind gefragt, während staatliche Institutionen zunehmend mit Kontrollaufgaben beschäftigt sind. Die ZG Raiffeisen wird mehr und mehr zum regionalen Dienstleister für Beratung, Erfassung und Großhandel.

Vom Generalisten zum Spezialisten (1970 bis 1990)

Die Auswirkungen neuer Produktionsmöglichkeiten lassen nicht lange auf sich warten. Landwirtschaftliche Erzeugnisse müssen sich bald gegen fertige Produkte behaupten, die von Lebensmittelketten in Supermärkten direkt an Privatkunden verkauft werden. Aus ersten angeschlossenen Verkaufsstellen bei den Niederlassungen entwickeln sich die Haus und Garten-Märkte. Mit diesen sogenannten "Grünen Märkten" füllt die ZG Raiffeisen eine Marktlücke. Über die Raiffeisen Märkte versorgt die Zentralgenossenschaft nun auch Endkunden.

Neue Technologien bieten neue Möglichkeiten. Zugleich haben sie die Arbeit auf dem Feld und im Stall auch nachhaltig verändert und entwickeln sich ständig weiter. Moderne und leistungsfähigere Traktoren, Mähdrescher und Melkmaschinen müssen entwickelt, vertrieben und gewartet werden. Reparaturen werden aufwändiger, rechnergesteuertes Gerät erfordert Spezialisten. Die ZG Raiffeisen baut ab den 1950er Jahren ihr Werkstattnetz weiter aus.

Neue Technologien benötigen andere Treibstoffarten in größeren Mengen, während neue Energieformen auf den Markt drängen. Bald können sich auch Privathaushalte Ölheizungen und PKW leisten. Neben Höfen und Stallungen brauchen auch Privatwohnungen Wärme im Winter und Energie zu jeder Jahreszeit. Die ZG Raiffeisen wird seit 1973 zum Energielieferanten für Haus und Hof.

Diese Energie fließt in eine Infrastruktur, an die all die moderne Technik immer neue Anforderungen stellt. Das Gerät will sicher untergebracht sein und erfordert Installationen aller Art. Neue Betriebsstätten werden errichtet, und auch die Familien wollen wohnen und leben. Die Landwirte bauen für Haus und Hof. Anfangs stellen die Niederlassungen der ZG Raiffeisen eine Auswahl an Baumaterial bereit, doch der Bedarf wächst und wird immer spezieller. Baustoffe werden ein neuer Geschäftszweig.

Die Gegenwart: Technik und Natur heute

Doch Technik ist nicht alles. Die ZG Raiffeisen geht mit der Zeit, aber blinder Fortschrittsglaube ist nicht ihre Art. Während moderne Technik im Agrar- und Energiegeschäft allgegenwärtig sind, hat sie ihren Arbeitsplatz, die Natur, nie aus den Augen verloren. Wo immer es geht und sinnvoll ist, besinnt sie sich auf natürliche Methoden. Biologischer Pflanzenschutz oder Bioenergie und eine praxisnahe Produktion sind kein Widerspruch, solange die Ideen für neue Lösungen da sind.

Alles an seinem Platz

Ende der 1990er Jahre führt die ZG Raiffeisen nahezu alle modernen Betriebsmittel, die die moderne Landwirtschaft braucht. Doch die Standorte können das erforderliche Spezialwissen kaum noch vor Ort bündeln. Mit einer umfassenden Umstrukturierung geht die ZG Raiffeisen neue Wege: Aus Abteilungen werden Geschäftsbereiche, aus Lagerhäusern Niederlassungen. 2004 wird der Geschäftsbereich Baustoffe in eine eigene Gesellschaft - die Raiffeisen Baucenter AG - überführt. Der Spezialisierung vor Ort steht nun nichts mehr im Wege. Ein neues Jahrhundert im Dienste Badens beginnt.

Zurück zu den Anfängen: 1858 bis 1945
Ausbildung und Jobs

Wir säen Zukunft

Ausbildung und Stellenangebote bei der ZG Raiffeisen mehr

Meilensteine

Die ZG Raiffeisen-Zeitmaschine

Reisen Sie durch 100 Jahre Unternehmens- geschichte mit unserem Online-Zeitstrahl mehr

Qualitätssicherung

Unser Qualitäts- management

Alle Zertifikate und Gütesiegel finden Sie hier mehr

Mitgliederwesen

Alle Informationen für unsere Mitglieder

und für alle, die es werden wollen mehr

Verbandswesen
Standortfinder
Standortfinder Thumbnail

Ihre Niederlassung in Ihrer Nähe

Hier finden Sie Ihren ZG Raiffeisen-Partner in Ihrer Nähe. mehr

Kalender
[Previous Month]   [Next Month]
Mai 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
26
27
28
30
31
01
02