Landwirtschaftlicher Innovationspreis 2010

Innovativer Dreisprung

Wie innovativ Landwirtschaft sein kann, beweisen einmal mehr die diesjährigen Gewinner des L.U.I. 2010 (Landwirtschaftspreis für unternehmerische Innovationen). Am 24. November erhielten sie von Ministerpräsident Stefan Mappus den mit 5.000 Euro dotierten Preis in der Schwäbischen Bauernschule Bad Waldsee.

Muskelkraft – Motorkraft – Mikrochip: dieser „Dreisprung“, wie es Kerstin Kühnle, Vorsitzende des Bund Badischer Landjugend, nannte, zeige die innovative Entwicklung in der Landwirtschaft. Innovationen gibt es nach wie vor reichlich in der Branche - dank Menschen mit Ideenreichtum, Weitblick und dem Mut zur Umsetzung wie die diesjährigen L.U.I.-Preisträger.  

Der L.U.I. selbst ist eine Innovation, wie Mitbegründer und ZG Raiffeisen-Vorstandsvorsitzender Dr. Ewald Glaser, immer wieder betont. Darüber hinaus ist er „die ideale Plattform, um die Innovationskraft der Landwirtschaft einer großen Öffentlichkeit bekannt zu machen“, ergänzte  Andreas Müller von der Landjugend Württemberg Baden auf der Preisverleihung. Sein Kollege aus Württemberg-Hohenzollern, Ulrich Braig, bezeichnete den Innovationspreis als „tolle Visitenkarte für den ländlichen Raum und die Landwirtschaft“. Er dankte den Sponsoren, der ZG Raiffeisen und der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft, für ihr anhaltendes Engagement.

Der L.U.I. zeige, was man bewegen kann, wenn sich schlagkräftige Organisationen zusammen tun, so Gerhard Glaser, Vizepräsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg. „Er hat damit Vorbildfunktion.“ Dr. Glaser ist sich deshalb auch sicher, dass es diesen Innovationspreis im Vergleich zu vielen anderen noch lange geben wird. „Der Geist der Landwirtschaft in Baden-Württemberg hält den L.U.I. am Laufen.“ Sein Appell an alle: „Das müssen wir hegen und pflegen.“

Weitermachen dauert auch nicht länger als aufgeben

Dem konnte Ministerpräsident Stefan Mappus nur zustimmen, denn „unser Land lebt von seinem Grips“. Im Vergleich von 86 untersuchten europäischen Regionen „ist der Südwesten spitze bei der Innovationskraft“. Und bei der Umsetzung – denn wie es der diesjährige L.U.I.-Sieger Johannes Bauer formulierte: „Weitermachen dauert auch nicht länger als nichts tun.“

Die Landwirtschaft sei eine wichtige Triebfeder und „unentbehrlich für die Gesellschaft“, betonte Mappus, sei es bei der Erhaltung der Kulturlandschaft, der Bioenergie oder der Verpflegung. Ihm sei deshalb vor der Zukunft in Baden-Württemberg nicht bang. „Wir haben ein großes Maß an bodenständigen Menschen, die unser Land mit ihren Ideen voranbringen.“ Die L.U.I.-Preisträger seien dafür das beste Beispiel.

Pressekontakt

Ulrike Mayerhofer
Unternehmens-
kommunikation
Tel. 0721 352-1780
E-Mail

Dr. Jens Kreutzfeldt
Unternehmens-
kommunikation
Tel. 0721 352-1885
Mobil 0178 8002080
E-Mail

Aktuelles

Geschäftsbericht für 2017

Jahresabschluss, Lagebericht und Bericht des Aufsichtsrates mehr

Ausbildung und Jobs

Wir säen Zukunft

Ausbildung und Stellenangebote bei der ZG Raiffeisen mehr

Meilensteine

Die ZG Raiffeisen-Zeitmaschine

Reisen Sie durch 100 Jahre Unternehmens- geschichte mit unserem Online-Zeitstrahl mehr

Qualitätssicherung

Unser Qualitäts- management

Alle Zertifikate und Gütesiegel finden Sie hier mehr

Mitgliederwesen

Alle Informationen für unsere Mitglieder

und für alle, die es werden wollen mehr

Verbandswesen
Standortfinder
Standortfinder Thumbnail

Ihre Niederlassung in Ihrer Nähe

Hier finden Sie Ihren ZG Raiffeisen-Partner in Ihrer Nähe. mehr

Kalender
[Previous Month]   [Next Month]
März 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25
26
27
01
02
03
05
06
08
11
12
14
15
18
19
21
22
23
24
29
30
31