Vertrauen fängt beim Futter an

Natürlich nachhaltig und ökologisch

Bereits seit dem Jahr 2011 produzieren wir in unserem Raiffeisen Kraftfutterwerk (RKW) Kehl auch Futtermittel in ökologischer Qualität. Generell erfüllen unsere Erzeugnisse höchste Ansprüche und werden in unserem betriebseigenen Labor regelmäßig auf Qualität geprüft. Zudem sind alle unsere Öko-Futter-Produkte nach den Richtlinien von Bioland zertifiziert und damit auch bei Naturland-Betrieben zugelassen. Da wir die höchsten Standards einhalten, sind unsere Produkte auch für Demeter-Betriebe zugelassen.

Unsere Öko-Futter-Produkte im Überblick

Für eine optimale Versorgung von Wiederkäuern ist zunächst auf eine gute Grundfutterqualität zu achten. Alle weiteren Futterkomponenten sollten bestmöglich auf die individuellen Ansprüche der Tiere ausgerichtet sein. 

Kälberstarter: Nur aus einem gesunden Kalb wird eine langlebige Kuh mit verlässlicher Milchleistung. Aus diesem Blickwinkel heraus haben wir unser Ökuh Kälberkorn entwickelt. Es versorgt Kälber optimal mit allem, was sie für eine gesunde Entwicklung brauchen. Die einzelnen Komponenten sind schon für die Jüngsten gut zu verwerten. Der Einsatz von stärkehaltigen Futtermitteln ist vor allem für die Entwicklung des Pansens wichtig. Wir empfehlen Ökuh Kälberkorn ab der zweiten Woche.

Ökuh-Programm: Brauchen Ihre Tiere mehr Energie oder mehr Eiweiß? Unser breit gefächertes Ökuh-Programm bietet jedem Landwirt die Möglichkeit, das Kraftfutter je nach betriebseigenen Komponenten und der Grundfuttersituation auszuwählen.

Ökuhsan-Programm: Neben hochwertigen biologischen Komponenten enthalten die Ökuhsan-Kraftfuttermischungen einen Kräuterzusatz, der entzündungshemmend und stressmildern wirkt. Es kommt zur Entlastung der Leber, zu einer höheren Futteraufnahme und einer verbesserten Umsetzung im Pansen. Auch hier bieten wir energie- und eiweißbetonte Mischungen an.

Futtertabellen Bio Rinder 

Wiederkäuer ist nicht gleich Wiederkäuer. Deshalb bieten wir für Schafe und Ziegen spezielle Ökofuttermischungen an, bei denen wir insbesondere eine optimale Versorgung mit Mineralien und Spurenelementen im Blick haben. Um eine toxische Überversorgung zu vermeiden, verzichten wir beim Futter für Schafe und Ziegen auf Kupfer.

Aufzuchtkorn: Von Beginn an optimal versorgt sind die Schaf- und Ziegenlämmer mit unserem Schazi Aufzuchtkorn. Die 3-mm-Pellets können ab der zweiten Lebenswoche angeboten werden: als Zusatz zur Milch und zu bestem Grundfutter. Auch nach der Säugeperiode unterstützt unser Aufzuchtkorn ein optimales Wachstum. 

Schaf- & Ziegenfutter: Für die erwachsenen Schafe und Ziegen haben wir - wie auch bei den großen Wiederkäuern - ein breites Spektrum an verschiedenen Futtersorten mit unterschiedlichen Energie- und Proteingehalten im Programm. Mehr Energie in die Ration bringt Schazi 104 mit einem Maisanteil von mindestens 20%. Mit 10% Rohprotein und 7,2 MJ NEL/kg kann es, ähnlich wie hofeigenes Getreide, proteinreiche Grundfutterrationen optimal ausgleichen. Als Kraftfutter führen wir die Sorten Schazi 184 (18% Rohprotein, 7, MJ NEL/kg) und Schazi 183 (18% Rohprotein, 6,7 MJ NEL/kg). Wird etwa in der Laktiation mehr Eiweiß benötigt, können Sie zu Schazi 203 (20% Rohprotein) und Schazi 224 (22% Rohprotein) greifen.

Pferde: Pferde stärken mit rein biologischem Futter: Sie sorgen für gutes Grundfutter, wir empfehlen als Zusatz unser pelletiertes Kraftfutter Pferde Universal - gerne auch in der 1:1-Mischung mit hofeigenem Getreide. Mit 11% Rohprotein, einem Ca:P-Verhältnis von 2,4:1 und wertvollen Vitaminen bildet unser Pferde Universal die Basis für eine ausgeglichene Ernährung Ihrer Tiere. 

Futtertabellen Bio Schafe, Ziegen, Pferde

Unsere Mischungen sind als Ergänzung oder Alleinfutter geeignet. Wir haben unsere Futtersorten an den unterschiedlichen Versorgungsbedarf der Tiere je nach Entwicklungsstadium angepasst.

Sauen: Die Sauen brauchen Nährstoffe für das eigene Wachstum und das der ungeborenen Ferkel sowie für die Milchleistung. Gleichzeitig müssen sie satt werden. Beides leistet unser Sauen Universal. Die enthaltene Rohfaser macht satt, sorgt für eine gute Darmtätigkeit und vermindert beim fermentativen Abbau im Dickdarm durch die Bildung flüchtiger Fettsäuren das Risiko von Gebärmutter- und Gesäugeentzündungen (MMA) sowie Harnwegsentzündungen. Sauen Universal ist als Mehl und als Pellet erhältlich. Einsatzempfehlung: In der Tragezeit noch zusätzlich durch Grundfutter ergänzen.

Ferkel: Das Ferkelaufzuchtfutter Ferkel 134 ist gut verdaulich und mit seinen hohen Energie- und Proteingehalten äußerst wertvoll für ein gesundes Jugendwachstum. Die kurzgeschnittenen Pellets sollten möglichst schon vor dem Absetzen gegeben werden, damit sich die Ferkel an festes Futter gewöhnen können. Positiver Nebeneffekt: Die Sau wird durch die Beifütterung der Ferkel entlastet. Einsatzempfehlung: bis zu einem Lebendgewicht von 15 bis 18 kg.

Mit zunehmendem Alter und Gewicht sinken die Ansprüche der Ferkel an die Verdaulichkeit, den Energiegehalt und die Eiweißqualität des Futters. Beim Übergang in die Mastphase unterstütz unser Vormastfutter VM 130 mit etwas abgesenktem Energiegehalt. VM 130 ist als Mehl und als Pellet erhältlich. Einsatzempfehlung: im Anschluss an Ferkel 134 bis ca. 35 kg Lebendgewicht. 

Mast: Mastschweine haben zwar geringere Ansprüche an die Zusammensetzung ihres Futters. Wichtig für ein zügiges und gesunderhaltendes Wachstum ist aber die ausgewogene Mischung der einzelnen Futterkomponenten. Auf den richtigen Energie- und Eiweißgehalt kommt es an. Mast 126 sorgt für die Heranbildung eines ordentlichen Schlachtkörpers mit guter Fleischfülle. Bis zu 5% konventionelle Anteile (Kartoffeleiweiß) sind bei Bioland und Naturland erlaubt. Einsatzempfehlung: Alleinfuttermittel für Mastschweine ab ca. 35 kg Lebendgewicht. 

Bei dem Futtermittel Mast 126 E verzichten wir ganz auf konventionelle Anteile - wie es Bioland und Naturland ab einer Lebendmasse der Schweine von 50 kg vorschreiben. Demeter-Richtlinien untersagen auch davor den Einsatz konventioneller Futtermittel. Einsatzempfehlung: Alleinfuttermittel für Mastschweine ab ca. 35 kg Lebendgewicht ohne konventionelle Bestandteile. 

Für das Bioland- und Naturland-Siegel müssen Betriebe mit mehr als 30 Sauen beziehungsweise mehr als 60 Mastschweinen 50% der Futtermittel selbst erzeugen. Genau darauf abgestimmt hat das RKW Kehl sein hochkonzentriertes ME 35. Es enthält viel Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine, aber keine konventionellen Bestandteile. Einsatzempfehlung: Ergänzungsfuttermittel für Mastschweine, Einsatz zu Getreide und Leguminosen (z.B. 35% ME 35, zusätzlich 5% Erbsen und 60% hofeigenes Getreide), ohne konventionelle Anteile. Kann auch bei Sauen eingesetzt werden. 

Das Ergänzungsfuttermittel ME 50 kann von Betrieben mit geringeren Mengen eigener Komponenten eingesetzt werden. ME 50 ist sowohl lose als auch als Sackware erhältlich. Einsatzempfehlung: Ergänzungsfuttermittel für Mastschweine, Einsatz ca. 55% zu Getreide, bei Leguminoseneinsatz mindestens 45% (z.B. 45% ME 50, zusätzlich 10% Erbsen und 45% hofeigenes Getriede). Kann auch bei Sauen eingesetzt werden.

Bio-Futtertabellen Schweine

In allen Geflügelfuttern für die Aufzucht und die Mast ist Oreganoöl in Bioqualität enthalten. Oreganoöl unterdrückt krankmachende Keime und unterstützt dadurch die Darmflora.

Legegeflügel

Küken- und Junghennenaufzucht: Mit der Kükenaufzucht wird die Basis für die Lebensabschnitte gelegt. Ziel ist es, dass die Küken das Futter gut annehmen, gesund bleiben und Knochen und Muskeln optimal wachsen. Kükenstart mit seiner mehligen Struktur kann auch von den Kleinsten sicher aufgenommen werden und eignet sich ebenso für Enten-, Gänse- und Putenküken. Einsatzempfehlung: Alleinfuttermittel für Küken. Bei Junghennen bis einschließlich der 6. Lebenswoche, bei Mastgeflügel bis einschließlich der 2. Lebenswoche.

Junghennen: Die Ansprüche der Junghenne an ihr Futter sind etwas geringer als die der Küken. Danach richtet sich unser Erzeugnis Junghenne. Es kombiniert niedrige Nährstoffgehalte mit hohen Wirkstoffgehalten, damit sich die Anlagen für eine hohe Legeleistung gut entwickeln können. Einsatzempfehlung: Alleinfuttermittel für Junghennen ab der 7. Lebenswoche bis zum Legebeginn.

Legehennen

Vorlegemehl: Robust und vital: So sollen Legehennen sein. Junge, noch im Wachstum befindliche Tiere kann man auch in Sachen Ernährung gut darauf vorbereiten. Unser Vogelfutter mit leicht reduziertem Energiegehalt, aber schon höheren Eiweiß- und Mineralstoffgehalten ist hier eine gute Wahl. Einsatzempfehlung: Vorlegefutter für robuste und vitale Legehennen. Bis ca. 5% Legeleistung.

Legehennenfutter LAM 37, LAM 36, LAM 34 und LAM 32: Wir achten genau auf das Entwicklungsstadium der Legehennen. LAM 37 mit siner hohen Konzentration an Nähr- und Wirkstoffen ist ideal für junge Hennen, die ihren Bedarf noch nicht über die Aufnahmemenge decken können. LAM 36,34 und 32 enthalten stufenweise etwas weniger Eiweiß und Methionin. Einsatzempfehlung: LAM 37: Legestarter für eine optimale Entwicklung der Körpfer- und Eimasse sowie der Legeleistung. LAM 36: Alleinfutter I für hohe Leistungen oder als Universalfutter für die gesamte Legeperiode. LAM 34: Alleinfutter I für Legehennen oder als Universalfutter für die gesamte Legeperiode. LAM 32: Alleinfutter II für Legehennen, wenn die Legeleistung schon langsam nachlässt. 

Legehennenergänzungsfutter: Sie möchten Ihr eigenes Futterangebot an Getreide, Körnermais und Leguminosen nur ergänzen? Auch dafür haben wir eine Lösung. Unsere Ergänzungsfuttermittel sind so konzipiert, dass bei entsprechender Einsatzmenge die gleiche Qualität erreicht wird wie bei unserm Alleinfuttermittel. 

Legemehl 55, Legeergänzer 40, Legeergänzer 35 und Geflügelgetreidemischung: Wir berücksichtigen Ihre Grundlage! Legemehl 55 und Legeergänzer 45 werden in einer groben Mehlstruktur mit den hofeigenen Komponenten gemischt. Den hoch konzentrierten Legeergänzer 35 bieten wir jeweils als kurz geschnittenen Pellet an, was in Verbindung mit dem hofeigenen Futter eine gleichmäßige Verteilung und damit auch Qualität ermöglicht. Alternativ zum eigenen Getreide kann auch unsere Geflügelgetreidemischung als Sackware zugekauft werden. Einsatzempfehlungen: Legemehl 55: Dieses Ergänzungsfuttermittel wird mit 55% zu Getreide eingesetzt. Werden Leguminosen zugefüttert, kann die Einsatzmenge etwas reduziert werden. Legeergänzer 40: Dieses Ergänzungsfuttermittel wird mit maximal 40% zu 45% Getreide und Körnermais sowie 15% Leguminosen eingesetzt. Legeergänzer 35: Dieses Ergänzungsfuttermittel wird mit maximal 35% zu 47% Getreide und Körnermais sowie 18% Leguminosen eingesetzt. Geflügelgetreidemischung: Geflügelkörnerfutter als Alternative zu Getreide. Mischung aus verschiedenen Getreidesorten und Mais, immer mit Legeergänzer 40 und Leguminosen verfüttern.

Mastgeflügel - Hähnchen, Enten und Gänse

HM Starter ist für Mastgeflügel wie der Kükenstart für Legehennen: eine optimale Vorbereitung auf eine leistungsfähige Zukunft. Die Nährstoffdichte und die ausgewogene Mischung von Nähr- und Zusatzstoffen zielt sowohl auf die Gesunderhaltung der Tiere als auch auf die Bildung von Fleisch in bester Qualität hin. Einsatzempfehlung: Alleinfuttermittel für Mastgeflügel speziell für die Startphase. in den ersten 4 Lebenswochen ca. 1,4 - 1,5 kg pro Tier füttern. 

Das Geflügelmastkorn GMK - unser Universalfutter für Mastgeflügel. Optimal für Hähnchen, aber auch für Enten, Gänse und Puten geeignet. Einsatzempfehlung: Aleinfuttermittel für Mastgeflügel: Kann von Mastbeginn bis zur Schlachtung gefüttert werden, für die Startphase bei größeren Herden besser HM Starter nehmen. Gegen Ende der Mast kann 20 - 25% Getreide zugefüttert werden. Bei Enten und Gänsen auf eine ausreichende Grundversorgung mit Grünfutter achten.

Enten & Gänsefutter: Unser Spezialist für Enten und Gänse. Das Ergänzungsfutter enthält im Vergleich zum GMK einen höheren Energie- und einen niedrigeren Eiweißgehalt. Die Weide liefert genügend Eiweiß. Einsatzempfehlung: In Ergänzung zu Grünfutter. 

Putenmast - Puten PA, Puten PM und Puten PE: Puten haben von Natur aus ein höheres Wachstumsvermögen als anderes Geflügel. Mangelernährung? Nein: Wir haben unser Sortiment mit mehr Nähr- und Zusatzstoffen ausgestattet. Und auch hier empfehlen wir wieder unser abgestuftes Programm, um die Tiere in allen Wachstumsphasen optimal zu versorgen. Einsatzempfehlung: Puten PA: Ab der 1. bis zur 6. Lebenswoche, ca. 4 kg pro Tier. Puten PM: Im Anschluss an Puten PA von der 7. bis zur 12. Lebenswoche, ca. 13kg pro Tier. Puten PE: Ab der 13. Lebenswoche im Anschluss an Puten PM bis zur Schlachtung. 

Futtertabellen Bio Geflügel

Sie sind ein Biobetrieb mit wenigen Tieren oder Hobby-Tierhalter, der Wert auf biologisches Futter legt? Wir haben ein ausgewähltes Sortiment auch als Sackware verfügbar. 

Kälber, Schaf- und Ziegenlämmer sowie Zucht- und Mastkaninchen: Unser universell einsetzbares Aufzuchtkorn kann während und nach der Säugeperiode in Ergänzung zu gutem Grundfutter eingesetzt werden.

Schweine: Unser Alleinfutter Mast 126 E besteht zu 100% aus biologischer Rohware. Unser Ergänzungsfuttermittel ME 50 kann sowohl für Maschweine als auch Sauen eingesetzt werden. 

Geflügel: Kükenstart, Legehennen LAM 36 als Alleinfutter und Legeergänzer 40 als Ergänzungsfuttermittel zu Getreide oder Geflügelgetreidemischung und Erbsen. Mastgeflügel wir mit GMK ernährt. 

Pferde: Auf für Pferde bieten wir mit unserem Pferde Universal ein biologisches Ergänzungsfuttermittel an, um den Tieren neben gutem Heu und Wasser eine vollständige Ernährung sicher zu stellen. 

Futtertabellen Bio Sackware

Für eine ausgewogene Ernährung brauchen unsere Tiere nicht nur Nährstoffe, sondern auch Mineralstoffe.

Milchvieh: Mit einem Calcium-Phosphor-Verhältnis von 2,33:1 ist RiMin Ökuh Allround für Rinder und laktierende Kühe optimal. RiMin Ökuh Trockensteher unterstützt mit seinem sehr engen Calcium-Phosphor-Verhältnis von 0,25:1 trockenstehende Kühe vor der Abkalbung dabei, Calcium aus dem Skelett zu mobilisieren. Dies ist wichtig, da die Kuh allein aus dem Futter nicht ausreichend Calcium für die Milchbildung gewinnen kann.
Ökuh Leck und Herbaver sind biologische Leckmassen für Weidekühe, können aber auch für Pferde, Schafe und Ziegen eingesetzt werden. Herbaver bietet durch spezielle Kräuterextrate Schutz vor Parasiten.

Öhkuh Leck

Geflügel

MITAROM Geflügel: Sie haben Probleme mit der roten Vogelmilbe bei Ihrem Geflügel? Über unser Legehennenfutter setzen Sie schon das Produkt "MITAROM" ein. Diese Mischung aus verschiedenen Pflanzenextrakten gibt es zudem exklusiv bei uns als Einzelprodukt. Durch den Einsatz von MITAROM können die Milben von der Legehenne vertrieben werden, was wiederum indirekt, durch die Trennung von ihrer Nahrungsquelle, zu ihrem Absterben führt. Zudem vermindert es die Stresssituation der Legehennen, die ansonsten durch die rote Vogelmilbe hervorgerufen wird. 
Die Ergebnisse des MITAROM-Einsatzes sind die Aufrechterhaltung der Legeleistung sowie eine erhebliche Verringerung der Anzahl blutbefleckter Eier. Durch die größere Ruhe der Tiere können diese das Futter besser verwerten, wodurch auch die Eigröße und die Dotterfarbe positiv beeinflusst werden. 

Dosierung: Die Anwendung von MITAROM erfolgt über das Trinkwasser. Bei Ankunft der Legehennen: 1 ml pro Liter Trinkwasser während einer Dauer von 6 Tagen. Im Anschluss daran 1 ml pro Liter Trinkwasser einmal pro Woche. In Kombination mit Desintec M-Ex Pulver haben Sie so den optimalen Schutz Ihres Bestandes vor der roten Vogelmilbe.

ASCAROM Geflügel: Im Geflügelbereich ist die Haltung mit Auslauf vorgeschrieben. Dadurch kommt es immer wieder zu einer Aufnahme von Parasiten, die eine gute Überlebensfähigkeit im Außenbereich haben. Die Schäden durch Darmparasiten entstehen neben dem Blutentzug durch die Schädigung der Darmschleimhaut, wodurch der Verdauungsablauf gestört wird und die Nährstoffe mangelhaft ausgenutzt werden. Zudem kommt es immer wieder zu Darmerkrankungen und Störungen des Allgemeinbefindens. 
Die Symptomatik eines Parasitenbefalls beim Mastgeflügel zeigt sich vor allem im Kümmern der Tiere. Bei Legehennen kommen neben der körperlichen Konstitution des Tieres auch noch eine schlechte Eischalenqualität und helle Dotter dazu. Durch den Einsatz von ASCAROM Geflügel entsteht ein Milieu, welches die Entwicklung der Darmparasiten einschränkt und vorhandene Parasiten in einen statischen Zustand versetzt. Das Tier stellt sich auf den verbleibenden Wurmbefall ein und ist in vollem Umfang leistungsfähig. 

Dosierung: Die Anwendung von ASCAROM erfolgt über das Trinkwasser. Zur Befallsvorbeugung oder bei leichtem Befall 1 ml pro Liter Trinkwasser während einer Dauer von 6 Tagen. Diese Anwendung einmal pro Monat wiederholen. In einer starken Befallssituation 2 ml pro Liter Trinkwasser während einer Dauer von 6 Tagen. Danach übergehen zu einmal monatlich 1 ml pro Liter Trinkwasser während einer Dauer von 6 Tagen. 

Einzelfuttermittel: Der Einsatz von Einzelfuttermitteln auf Biobetrieben ist in der EU-Verordnung VO (EU) Nr. 505/2012 geregelt.

In den ZG Raiffeisen-Niederlassungen werden folgende Produkte angeboten:

  • Viehsalz
  • Muschelschalenschrot
  • Austernschalenschrot
  • Bierhefe (Saccharomyces cerevisiae)
  • Kohlensaurer Futterkalk

Weitere Erzeugnisse:

  • Mineralfuttermittel unserer Partnerfirma Gelamin für Kühe, Schweine und Schafe
  • Futter- und Mineralfuttermittel von Nature´s Best für Pferde (entsprechen nur der EG-Bio-Verordnung)

Als Flächendesinfektionsmittel im Stall ist Desintec Peroxx Liquid flüssig auf Basis von Peressigsäure zulässig (alle zulässigen Wirkstoffe zur Reinigung und Desinfektion s. Verordnung (EG Nr. 889/2008, Anhang VII). Ebenso können verschiedene Einstreukalke auf Basis von natürlichem Gesteinsmehl eingesetzt werden.

Zur Bekämpfung von Schadensinsekten (z. B. Milben, Kornkäfer) in der Geflügel- und Kaninchenhaltung sowie Getreidelägern ist Desintec M-Ex Pulver als reines Siliciumdioxid zulässig. 

Das RKW produziert zwei Leckmassen in Öko-Qualität, die für Rinder, Ziegen und Schafe geeignet sind. Alle unsere Leckmassen sind schmackhaft, wetterfest und verlustfrei lagerbar. Schwefel, Zucker und andere Wirkstoffe regen den Speichelfluss an und stimulieren den Pansen. Dies führt wiederum zu einer besseren Futteraufnahme und fördert damit Leistung, Gesundheit und Fruchtbarkeit.