23.08.2019
Ulrike Mayerhofer

Besucher von biologischer Schädlingsbekämpfung begeistert

Die Drohne begeisterte Groß und Klein bei der Bundesgartenschau in Heilbronn.

Viel Resonanz hat die ZG Raiffeisen mit einem Stand zum Thema biologischer Pflanzenschutz aus der Luft auf der Bundesgartenschau in Heilbronn erfahren. An zwei Wochenenden hintereinander präsentierte sich die badische Hauptgenossenschaft bei der Großveranstaltung mit den äußerst publikumswirksamen Drohnen, die bereits seit mehreren Jahren im Kampf gegen den Maiszünsler eingesetzt werden.

„Viele Besucher waren begeistert von dieser Möglichkeit einer rein biologischen Schädlingsbekämpfung“, berichtet Daniel Keller, Fachbereichsleiter Spezialprodukte im Bereich Pflanzliche Produktion. „Wir konnten viele gute Gespräche führen und aufzeigen, dass die ZG Raiffeisen hier einen wesentlichen und wertvollen Beitrag zu umweltfreundlichen und nachhaltigen Methoden in der Phythomedizin leistet.“

Einige Diskussionen hätten zudem die Möglichkeit geboten, wertvolle Aufklärungsarbeit für die konventionelle Landwirtschaft zu leisten. „Ich hatte den Eindruck, dass manch pauschaler Vorbehalt jetzt vielleicht überdacht wird“, so der Experte.  

Im Jahr 2014 zählte die ZG Raiffeisen deutschlandweit zu den Vorreitern im großflächigeren Einsatz von Drohnen über Maisfeldern. Gesteuert über GPS werfen sie Trichogramma ab, biologisch abbaubare Kunststoffkapseln, die einen natürlichen Feind des Maiszünslers enthalten: Schlupfwespenlarven. Inzwischen bietet die Genossenschaft ihren Kunden Trichogramma-Flüge als Dienstleistung an – für den Einsatz ist ein spezieller Pilotenschein erforderlich.

zurück